ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:55 Uhr

Einkommenserhöhung
Erneuter Warnstreik im regionalen Linienverkehr in Sachsen

 Wie schon am 25. April, bleibt der Busbahnhof am Lausitzer Platz in Hoyerswerda auch am 8. Mai leer.
Wie schon am 25. April, bleibt der Busbahnhof am Lausitzer Platz in Hoyerswerda auch am 8. Mai leer. FOTO: LR / Rita Seyfert
Hoyerswerda. Aufgrund eines Warnstreiks steht am 8. Mai 2019 der regionale Linienverkehr in Sachsen still. Auch die Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda GmbH beteiligt sich an der Aktion.

Am Mittwoch, 8. Mai, ab 2 Uhr, bis zum Donnerstag, 9. Mai, 2 Uhr, werden die Bus- /Straßenbahnfahrer, Schlosser, Fährleute, Verwaltungsangestellten und Auszubildenden im Regionalverkehr Sachsen in einen 24-stündigen Warnstreik treten, um ihren Forderungen zur Einkommenserhöhung Nachdruck zu verleihen. Es ist bereits dritte Streik im regionalen Linienverkehr.

Betroffen ist der Linienverkehr im Bediengebiet der Verkehrsgesellschaften:

  • Regionalverkehr Erzgebirge GmbH (RVE)
  • Regionalverkehr Westsachsen Zwickau GmbH (RVW)
  • REGIOBUS Mittelsachsen GmbH
  • Euro Traffic Partner GmbH Chemnitz
  • Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge GmbH (RVSOE)
  • Verkehrsgesellschaft Meißen mbH (VGM)
  • Dresdener Verkehrsservice GmbH (DVS)
  • Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO)
  • Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda GmbH (VGH)
  • Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck Zittau-Löbau mbH (KVG)

Grund sind die unterdurchschnittlichen Einkommen der Beschäftigten. Der Regionalverkehr schneide besonders schlecht ab, hieß es. Vergleichbare Arbeitnehmer in Sachsen-Anhalt würden schon seit Januar 2019 einen Brutto-Stundenlohn von 15,66 Euro erhalten. Zurzeit bekommen die Busfahrer mit Beginn ihrer Tätigkeit einen Stundenlohn von 12,30 Euro.

(csc/pm)