ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:43 Uhr

Tipps der Verbraucherzentrale Hoyerswerda
Versicherungen verändern sich im Lebensverlauf

Hoyerswerda. Die Verbraucherzentrale in Hoyerswerda berät darüber, welche Versicherungen besonders sinnvoll sind. Von Katrin Demczenko

Wenn Beispielfamilie Mustermann ein Haus erbt oder sich unter Hinzunahme eines Kredites am Stadtrand eines bauen möchte, ist verschiedenes wichtig. Sie braucht eine Bauherrenhaftpflicht, um alle Schäden abzudecken, die anderen Personen und ihrem Besitz in der Bauzeit zugefügt werden können, sagt die Leiterin der Verbraucherzentrale Hoyerswerda, Angelika Große. Vermieter einer Immobilie und Besitzer eines unbebauten Grundstückes sollten aus demselben Grund eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht abschließen. Für den Rohbau ist eine Feuerversicherung sinnvoll, die beim Einzug ins Eigenheim in eine Wohngebäudeversicherung überführt wird. Diese greift auch bei Schäden durch Wasser, Hagel und Sturm, so Angelika Große. Wer sich gegen Elementar­ereignisse wie eine Überschwemmung absichern will, muss eine Elementarschadenversicherung in die Police einbeziehen, und wer unbedingt mit Heizöl heizen möchte, braucht eine Gewässerschadenversicherung. „Eine Überschwemmung kann den Tank mitreißen, und auslaufendes Öl verseucht das Grundwasser“, warnt Angelika Große. Zur sicheren Rückzahlung des Kredits dient eine ausreichend hohe Risikolebensversicherung, die einspringt, wenn ein Verdiener der Familie stirbt.

Wünscht sich der Filius der Familie dringend einen Hund, ist eine Tierhalterhaftpflicht sinnvoll. Denn: „So lieb der Vierbeiner auch schaut: Wenn er den Nachbarn beißt, kann der Schmerzensgeld und eine lebenslange Rente einfordern“, erklärt die Expertin von der Verbraucherzentrale. Studiert der Nachwuchs oder geht in die Lehre, braucht er eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Der Versicherer erfragt alle Erkrankungen und Operationen der letzten fünf Jahre und den zu versichernden Beruf, um den Beitrag festzulegen. Hier ist exakt zu antworten, denn sonst gibt es bei Bedarf vielleicht keine Leistung, warnt Angelika Große. Sie sagt auch: Wer gesund in die BU einsteigt, zahlt weniger.

Lebt das Kind selbständig, sollten Herr und Frau Mustermann jeder für sich eine Pflegezusatzversicherung abschließen. „Erst dieses Jahr sind die Kosten für Heimplätze gestiegen und die Differenz bleibt fast immer am zu Pflegenden und seinen Kindern hängen“, weiß die Leiterin der Verbraucherzentrale Hoyerswerda. Es gilt: Wer jünger in die Versicherung einsteigt, zahlt einen geringeren Beitrag. Beginnt dann die Rente, kann die BU gekündigt werden, was für die Risikolebensversicherung nicht gilt. Sie sollte laufen, solange der gesündere Partner des Paares lebt. Bei seinem Tod hat der Überlebende dann Geld, um seine Pflege zu organisieren. Gibt jemand sein Eigenheim auf, gibt den Führerschein ab und fährt nicht mehr ins Ausland, können alle dafür nötigen Versicherungen gekündigt werden.

Generell gilt: Versicherungen kosten Geld und sollten zur Lebenssituation passen. Ändert sich diese, und das gilt auch für eine Scheidung, sind die Policen anzupassen. Wem ein Versicherungsabschluss so wichtig ist wie ein Autokauf, wird unnütze Angebote wie für die Reparatur teurer Haushaltsgeräte erkennen und meiden, so Angelika Große.