ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Nächster Horror-Crash bei Hoyerswerda
Schon wieder kracht es heftig auf Bundesstraße 97

 Durch den Unfall verletzten sich sowohl der 41-jährige Ford-Fahrer als auch seine 23 Jahre alte Beifahrerin schwer.
Durch den Unfall verletzten sich sowohl der 41-jährige Ford-Fahrer als auch seine 23 Jahre alte Beifahrerin schwer. FOTO: Henry Gbureck
Hoyerswerda. Erneuter Horrorcrash auf der Bundesstraße 97: Wenige Tage nach dem tödlichen Unfall zwischen Hoyerswerda und Bernsdorf hat es dort wieder heftig gekracht. Mehrere Fahrzeuge waren beteiligt. Von Jan Augustin

Das ist der zweite Horrorcrash auf der Bundesstraße 97 zwischen Hoyerswerda und Bernsdorf innerhalb einer Woche: Während am Montag ein 59-jähriger Lasterfahrer bei einem Frontalzusammenstoß mit einem anderen Lkw tödlich verunglückte, haben sich am Donnerstag ein 51-jähriger Autofahrer und seine 23 Jahre alte Beifahrerin schwer verletzt. Das bestätigt Polizeisprecher Philipp Marko.

Der Unfall ereignete sich am frühen Donnerstagnachmittag zwischen Hoyerswerda und Bernsdorf am Abzweig Bröthen. Dabei ist ein 41-jähriger Lastkraftwagen-Fahrer mit dem Ford eines 51 Jahre alten Mannes kollidiert, der durch den Aufprall wiederum mit einem Pkw zusammenstieß.

„Der in Richtung Bernsdorf fahrende Ford hatte den Laster beinahe überholt, als er aus bislang noch unklarer Ursache mit dem Lkw kollidierte“, schildert Polizeisprecher Philipp Marko. Anschließend sei der Ford vor die Front des Lastwagens geraten, um mehrere Hundert Meter weit über den Asphalt geschoben zu werden. „Währenddessen stieß der Pkw wiederum mit dem Jeep eines 62-Jährigen zusammen“, erläutert Philipp Marko.

Horrorcrash auf der B97 zwischen Hoyerswerda und Bernsdorf

Die schwer verletzten Insassen des Ford sind zunächst von den Rettungskräften versorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bezifferbar. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Görlitz hat Untersuchungen aufgenommen. „Die Ermittlungen dauern an“, teilt Philipp Marko weiter mit.

Wenige Hundert Meter entfernt in Richtung Bernsdorf, am Abzweig Neukollm, war am Montagmorgen ein Lasterfahrer mit seinem Fahrzeug aus noch unklarer Ursache mit mehreren anderen Fahrzeugen sowie am Rande stehenden Zäunen kollidiert.

Der Mann fuhr in seinem Schüttgut-Transporter schlingernd die Straße entlang, geriet auf die linke Fahrspur, kam mehrere Male von der Fahrbahn ab und stieß schließlich in Höhe des Abzweiges Neukollm frontal mit einem anderen Lkw zusammen. Der 59-jährige Unfallverursacher starb noch am Unfallort. Seit Jahren kommt es auf diesem Streckenabschnitt immer wieder zu schweren Unfällen