Doch jetzt ist Schluss mit der vermeintlichen Ruhe! Gefährliche Meldungen häufen sich aus den Lausitzer Forsten. Da werden ganze Horden von Zweibeinern gesichtet, die mit teils stierenden Blicken durchs Unterholz streifen. Doch dessen nicht genug: Sie sind mit Messern bewaffnet, die sie mit festem Griff vor der Brust tragen. Was wird erst passieren, wenn man als unbescholtener Bürger einem solchen Wesen begegnet? Ein blitzendes Messer, ein Stich, und das war`s dann? Mitnichten. Meist gibt es ein freundliches „Guten Tag“, alternativ ein aufmunterndes „Hallo“. Verbunden mit der obligatorischen Frage: „Na, haste auch schon Pilze gefunden?“