Beide Vertretungen zeigten vor der ersten Partie der Rückrunde mächtigen Respekt voreinander und begannen in ihren Aktionen recht vorsichtig. Doch schon bald übernahmen die Gäste das Zepter. Den Erfolgen in den Doppeln durch Stefan Jäckel und Ramon Liebetrau sowie den Gebrüdern Moschkamp konnten die Gastgeber nur einen Sieg durch Günter Vietz und Frank Schwarz entgegensetzen.
Diese Führung erweiterten die Gäste dann in den nachfolgenden Einzelspielen. Hier behauptete sich Stefan Jäckel gegen Günter Vietz, Ingo Posim gegen Andreas Rohatsch und Ramon Liebetrau gegen Frank Schwarz. Nun war für die Einheimischen guter Rat teuer, aber sie gaben sich nicht auf und wurden in der Folgezeit dafür belohnt. Das untere Paarkreuz mit Geburtstagskind Hubert Mimus und Andreas Schwarz kämpfte großartig und verkürzte den Rückstand. Dies hatte Signalwirkung für das Sextett und in der zweiten Runde war eine andere mit unbedingtem Siegeswillen ausgestattete Lautaer Mannschaft an den Platten zu sehen. Die Gäste wurden in die Defensive gedrückt, wehrten sich aber gegen die drohende Niederlage vehement. Beim Stande von 8:7 für Turbine entschied dann das Entscheidungsdoppel das Spiel. Hier waren Günter Vietz und Frank Schwarz gegen Stefan Jäckel und Ramon Liebe trau erfolgreich und entschieden die Partie für Lauta.
Punkte für Lauta holten Günter Vietz 2, Joachim Merdon 2 Hubert Mimus und Andreas Schwarz je 2 und Frank Schwarz 1.
Punkte für Hoske/ Wittichenau: Stefan Jäckel 2,5, Ramon Liebetrau 1,5, Ingo Posim und Udo Miertschinka je 1, Paul und Klaus Moschkamp je 0,5.