ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:22 Uhr

Politik
Treuhandpolitik und ihre Folgen im Fokus

Hoyerswerda. Die Treuhandanstalt und ihr folgenreiches Wirken in der ostdeutschen Industrielandschaft in den Jahren von 1990 bis 1994 steht im Mittelpunkt einer öffentlichen Veranstaltung am kommenden Dienstag, 15. Mai, im Hoyerswerdaer Schloss. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat den Historiker Dr. Marcus Böick zu einer öffentlichen Debatte über „Die Folgen der Treuhandpolitik. Damals und heute“ eingeladen.

Der Geschichtsexperte hat seit rund zehn Jahren zu dem Thema geforscht, Akten ausgewertet und Zeitzeugen befragt. Nun legt er seine Erkenntnisse vor. Gast des öffentlichen Forums wird auch Sachsens Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping sein. Sie fordert eine vollständige Aufarbeitung der Arbeit der Treuhandanstalt, war doch von den Folgen von Betriebs- und Kombinatsschließungen vor allem auch die hoch industrialisierte Region Sachsen betroffen.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 15. Mai, um 18 Uhr im Saal des Hoyerswerdaer Schlosses statt. Der Eintritt ist frei.

(cw)