ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:49 Uhr

Landeskriminalamt Sachsen ermittelt
Mortka: Wolf wurde illegal erschossen

Die Wölfin, die im Juni tot im Tagebausee Mortka trieb, ist erschossen worden. Das ergaben Expertenuntersuchungen.
Die Wölfin, die im Juni tot im Tagebausee Mortka trieb, ist erschossen worden. Das ergaben Expertenuntersuchungen. FOTO: hkuchera - stock.adobe.com / Holly Kuchera
Bautzen . Ein toter Wolf, der im Juni von Spaziergängern nahe Mortka gefunden worden war, ist illegal erschossen worden. Das ergaben die Untersuchungen des Kadavers im Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin, teilte das Rietschener Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ am Montag mit.

 Schon bei der Bergung des toten Tieres am 10. Juni (die RUNDSCHAU berichtete) sei festgestellt worden, dass der Brustraum des Wolfes Löcher aufwies und um seinen Bauch ein Strick gebunden war. Am anderen Ende des Seils war ein Betongewicht befestigt, mit dem das Tier im Tagebausee versenkt worden war. Laut Wolfsbüro wurde aufgrund des Verdachts auf eine illegale Tötung die Polizei bereits bei der Bergung hinzugezogen. Unklar ist jedoch, wo genau der Wolf gefunden worden ist. Während die Polizei im Juni vom Silbersee sprach, verweist das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ nach RUNDSCHAU-Nachfrage auf den Mortkaer See.

Nach Angaben des Instituts für Zoo- und Wildtierforschung handelt es sich bei dem Tier  um eine einjährige Wölfin, die durch Schüsse getötet wurde. Wölfe sind nach EU-Recht und Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art, ihre unerlaubte Tötung ist eine Straftat. Mehr Informationen zum Thema Wolf in Sachsen: www.wolf-sachsen.de

(uf)