(cw) Fördermittel in Höhe von knapp 84 300 Euro hat der Verein „Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern in Ostsachsen“ (vbff) in dieser Woche erhalten. Damit soll das geplante Projekt „Jobtreff“ des Vereins umgesetzt werden.

Der „Jobtreff WKVII“, der nach dem Wohnkomplex VII benannt ist, in dem der Verein verortet ist, soll eine Beratungsstelle für arbeitssuchende Menschen aus dem Fördergebiet sein und die Arbeit des Jobcenters ergänzen. Die Beratung richtet sich insbesondere an Menschen, die bei der Suche nach einer Ausbildung oder einer Stelle aufgrund ihrer sozialen, gesundheitlichen oder familiären Situation benachteiligt sind  und deshalb mehr Zeit und Unterstützung bei der Arbeitssuche benötigen. Das Projekt soll sie durch die Vielfalt an Jobangeboten und Wiedereingliederungsmaßnahmen lotsen und ihnen beim Ausfüllen von Anträgen und Erstellen von Bewerbungen unter die Arme greifen. Darüber hinaus soll den Projektteilnehmern auch dabei geholfen werden, ihre Fähigkeiten besser einzuschätzen und ein persönliches Kompetenzprofil zu entwickeln.

Das Projekt ist Bestandteil des Förderprogramms „Gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept (GIHK)“, das sich im besonderen Maße an benachteiligte Stadtgebiete wendet. Die Fördermittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung“.