Gudrun und Harald Dathe unterstützen seit 2011 den Wüstenfuchs Fennek. Diese Wahl trafen die beiden, weil sie schon 19 Jahre lang in Ägypten überwintern und Nordafrika die Heimat dieses Tieres ist. Dathes sind auch Mitglied im Zooverein und spendeten für den Aufbau der neuen Erdmännchenanlage. Mit dem erreichten baulichen Ergebnis zeigten sie sich zufrieden. Das Ehepaar geht etwa einmal monatlich in den Zoo, in dem ihr inzwischen selbst über 50 Jahre alter Sohn Laufen gelernt hat. Er lebt zwar in Schwedt, hat aber aus alter Verbundenheit mit dem Zoo Hoyerswerda ebenfalls eine Tierpatenschaft für das vor einem Jahr geborene Stachelschwein übernommen.

Patenschaften als Geschenk

In der Familie von Elke Wierick aus Lohsa ist es schon lange üblich, den Hoyerswerda Zoo zu besuchen und sich gegenseitig Tierpatenschaften zu schenken. Zum 60. Geburtstag erhielt die Ärztin von ihren Töchtern eine Patenschaft für die Schneeeule Gitty. Der Grund für die Wahl des Vogels war, dass ihn ihr Enkelkind als erstes Tier mit seinem Namen benennen konnte.

Betrag nach Größe des Tiers

Die Zookuratorin Kathrin Witzenberger dankte bei dieser Gelegenheit allen Paten, Privatpersonen wie Firmen, die ein selbstgewähltes Tier unterstützen. Das Geld wird für Werterhaltungen oder investive Maßnahmen am Gehege, Gegenstände für die Tierbeschäftigung oder bei Bedarf auch Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Dabei geht es auch nach Größe: Eine Patenschaft für einen Riesenlaubfrosch beträgt 50, eine für ein Lama 250 oder eine für ein Rautenkrokodil 1000 Euro.

Die Patenschaft dauert ein Jahr oder bis auf Widerruf. Der Pate erhält zu Beginn eine Urkunde am Tiergehege überreicht. Sollte "sein" Tier die Einrichtung verlassen, kann er sein Geld einem anderen Zoobewohner umwidmen.

Kontakt:Telefon 03571 4763700 Stefanie Jürß