ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Theorie und Praxis im Feriencamp der Angler

Joe (l.) und Pierre (mit Hündin Lucy) fachsimpeln über die Angelei.
Joe (l.) und Pierre (mit Hündin Lucy) fachsimpeln über die Angelei. FOTO: hir1
Wittichenau. Ein Mix aus Theorie und Praxis war das dreitägige Kinder- und Jugendanglercamp des Anglervereins Wittichenau am Ziegelteich. Zwei Mädchen und elf Jungen – das ist die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen des Anglervereins – nahmen daran teil. hir1/br

Willi (6) war der Jüngste. Er angelte noch mit Schwimmweste, denn der Teich ist zwei Meter tief und etwa einen Hektar groß.

Die Kinder und Jugendlichen des Anglervereins werden bereits im Frühjahr zur Gewässerpflege herangezogen. Und so mosert im Camp auch keiner, wenn Jugendwart Ronny Mrosack zur Theorie ruft. Die jungen Petrijünger lernen bei ihm das Hakenbinden, das Zielwerfen und den Umgang mit dem Echolot. Auch den Messerschein können sie erwerben.

Ronny Mrosack, selbst mehrfacher Vater, weiß mit Kindern umzugehen. Außerdem nimmt das Angeln im Leben des 42-Jährigen großen Raum ein. Von den im Camp gefangenen Fischen dürfen die Kinder jene mit nach Hause nehmen, die pro Tag die Größten waren.

Unter großem Hallo konnten sich die Mädchen und Jungen am Samstagmittag Döner bereiten, die sie selbst belegen durften.

Außer Sponsoren unterstützen vor allem die Eltern die jungen Petrijünger. Sie lieferten dieses Mal die Zutaten für die Vespern im Camp.