ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Tempo 30 für Lkw und Busse in Dörgenhausen?

Hoyerswerda. Der neue stationäre Blitzer in Dörgenhausen könnte auf lange Sicht nicht das einzige Mittel zur Verkehrsberuhigung im Hoyerswerdaer Ortsteil bleiben. Wie die Stadtverwaltung Hoyerswerda mitteilt, prüft die Verkehrsbehörde gerade, das Tempolimit auf der Wittichenauer Straße auch auf Busse auszuweiten. Sascha Klein

Zurzeit dürfen Lkw nicht schneller als Tempo 30 fahren, Busse und Autos 50 km/h.

Hintergrund dafür ist auch die Funktionsweise des neuen Blitzers, der zwei Fahrzeugklassen erkennen kann. Da Busse jedoch als Lkw erfasst werden, werden sie selbst dann geblitzt, wenn sie das Bus-Tempolimit nicht überschreiten. Der Unterschied zum Verkehrssünder: Dieses Foto wird bei den regelmäßigen Kontrollen des Hoyerswerdaer Bürgeramts aussortiert. Wie Stadt-Sprecher Bernd Wiemer mitteilt, würde sich daraus kein Mehraufwand für die Bearbeiter ergeben. An anderer Stelle - beim Blitzer an der Erich-Weinert-Straße - müssten die Verantwortlichen regelmäßig Bilder von Feuerwehr-, Polizei- und Rettungsdienstfahrzeugen aussortieren, die während eines Einsatzes vom Blitzer erfasst worden sind.

In Dörgenhausen habe es jedoch, so Wiemer, im Voraus Empfehlungen an die Verkehrsgesellschaft Schwarze Elster und die Regiobus Oberlausitz gegeben, die Geschwindigkeit in Höhe des Blitzers zu reduzieren. Täglich fahren an dieser Stelle etwa 40 Regionalbusse in beiden Richtungen.