ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:43 Uhr

SV Glückauf Knappenrode
Anpfiff für das Vereinsjubiläum

 Vereinsvorsitzender Sven Dankhoff, Michael Heinrich und Michael Nitzsche haben den Vereinsgeburtstag des SV Knappenrode maßgeblich mit vorbereitet. Am Wochenende steigt die große Fete.
Vereinsvorsitzender Sven Dankhoff, Michael Heinrich und Michael Nitzsche haben den Vereinsgeburtstag des SV Knappenrode maßgeblich mit vorbereitet. Am Wochenende steigt die große Fete. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Seinen 70. Geburtstag feiert der Sportverein Glückauf Knappenrode mit einem richtigen Festwochenende. Organisierten Breitensport gibt es in dem Ort aber schon viel länger. Von Katrin Demczenko

 Zum organisierten Breitensport trafen sich die Bewohner der ab 1914 entstandenen Werksiedlung Werminghoff/Knappenrode schon vor hundert Jahren. Durch den Zweiten Weltkrieg kamen diese Aktivitäten zum Erliegen und wurden 1946 von der Freien Deutschen Jugend (FDJ) und ab dem 26. April 1949 von der damals neu gegründeten BSG Aktivist Werminghoff wiederbelebt.

Mit den Sektionen Radsport, Fußball, Kegeln und Turnen begann alles, verrät die Vereinschronik. 1955 fand die Einweihung des Stadions „Knappenkampfbahn“ in Knappenrode statt. Etwa zu dieser Zeit begannen auch die Kanuten der Sektion Kanusport am Knappensee zu trainieren. 1977 haben sich die Bürger im Ort die Sporthalle geschaffen – und mit den sich verbessernden Möglichkeiten kamen mehr Menschen in den Sportverein. „Zeitweise waren es bis zu 850 Mitglieder“, sagt der heutige Vereinsvorsitzende Sven Dankhoff.

Im Jahr 1990 erfolgte die Umbenennung in SV Glückauf Knappenrode e.V. Mit der Schließung der Brikettfabrik im Jahr 1993 sank die Zahl der Sportler spürbar, weil sich verschiedene Sektionen ausgliederten. Heute ist der Verein mit seinen rund hundert Mitgliedern der größte im Ort, wobei einige Fußballer zur Spielvereinigung Knappensee gehören, die in der Kreisliga A kickt.

Freizeitfußballer, Tischtennisspieler, Volleyballer sowie die Popgymnastik- und die Kindersportgruppe gibt es ebenfalls. Viele Mitglieder sind in der Abteilung Gesundheitssport/Saunaclub aktiv, die sich dem Knappenroder Verein im Jahr 2005 angeschlossen hat. „Die Knappenroder Sauna besteht seit 1968 und ist die älteste in der Stadt Hoyerswerda“, erzählt Sven Dankhoff.

Die jüngste Gruppe im Verein heißt „Inklusion trifft Sport“. Eltern organisieren hier seit einigen Monaten für ihre schwerstmehrfachbehinderten Kinder und deren gesunde Geschwister ein Bewegungsangebot, das auch anderen betroffenen Familien offen steht.

Der 70. Vereinsgeburtstag soll in Knappenrode am ersten Maiwochenende groß gefeiert werden. Am Samstag, den 4. Mai, findet auf der Knappenkampfbahn zur Eröffnung um 15 Uhr das Ligaspiel gegen den SV 1993 Zeißig, die 2. Mannschaft, statt.

Pünktlich um 19.49 Uhr – an das Gründungsjahr des Vereins angelehnt – startet eine Party bis in die Nacht. Ab 20 Uhr kommen auf dem Sportplatz zunächst die Älteren auf ihre Kosten: mit Rock und Pop von der Radeberger Live-Band „Air-Mateurs“ und der Diskothek „Sunrise“ des Knappenroders Michael Heinrich. Ab 23.30 Uhr folgen zwei DJs, die die Musik für die junge Generation mitbringen. Die Freiwillige Feuerwehr und das Sportlerheim an der Knappenkampfbahn sorgen für Speis und Trank.

Wer danach am Sonntag, 5. Mai, um 10 Uhr schon ausgeschlafen ist, kann zum Abschluss des Festwochenendes die Freizeitfußballer Ü 50 bei ihrem Spiel gegen DJK Blau-Weiß Wittichenau anfeuern.

 Vereinsvorsitzender Sven Dankhoff, Michael Heinrich und Michael Nitzsche haben den Vereinsgeburtstag des SV Knappenrode maßgeblich mit vorbereitet. Am Wochenende steigt die große Fete.
Vereinsvorsitzender Sven Dankhoff, Michael Heinrich und Michael Nitzsche haben den Vereinsgeburtstag des SV Knappenrode maßgeblich mit vorbereitet. Am Wochenende steigt die große Fete. FOTO: Katrin Demczenko