ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Hoyerswerda
Studium und Beruf in einem Paket

Alf Wallner ist Chef der Zuse-Akademie in Hoyerswerda. Hier werden seit fast zwei Jahren Hochschulstudenten betreut. Aber auch andere Bildungsangebote stehen auf dem Programm der Zusak.
Alf Wallner ist Chef der Zuse-Akademie in Hoyerswerda. Hier werden seit fast zwei Jahren Hochschulstudenten betreut. Aber auch andere Bildungsangebote stehen auf dem Programm der Zusak. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Mehr Online-Lehre und neuer Dresden-Standort: Die Konrad-Zuse-Akademie rüstet nach. Von Anja Hummel

Alf Wallner hat sein Handy am Ohr. Im Studienraum läuft er auf und ab. „Sie können die Seminare online abwickeln. Die Prüfungen finden dann in Hoyerswerda statt“, erklärt der 51-Jährige am Telefon. Später erzählt der Chef der Konrad-Zuse-Akademie (Zusak), dass sich der Mann am anderen Ende der Leitung für den Bachelor-Studiengang „Frühpädagogik“ interessiert hat. Berufsbegleitend.

Auf genau solche Studienmodelle hat sich die Zusak in Hoyerswerda vor fast zwei Jahren spezialisiert. Denn seitdem ist im Gebäude an der Schulstraße in der Altstadt ein berufsbegleitendes Bachelor- oder Masterstudium möglich. „Wir sind ein Betreuungs- und Prüfungszentrum“, betont Alf Wallner.  „Wir arbeiten mit Hochschulen zusammen, an denen die Studenten eingeschrieben sind.“ In Hoyerswerda werden dann die entsprechenden Seminare angeboten und das Schreiben der Prüfungen ermöglicht.

Die Zielgruppe der Zusak sind Menschen aus der Region, die sich beruflich weiterentwickeln möchten. „Deshalb orientieren wir uns konsequent an den Ansprüchen von Berufstätigen“, sagt Wallner. Die interaktiven Online-Live-Seminare finden unter der Woche abends statt, die Präsenztage mit Vorlesungen ausschließlich samstags genau wie die Prüfungen. „So müssen die Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen.“ Ein großer Vorteil, quasi das Steckenpferd der Zusak sei das. Denn erst solch eine Organisation mache das Studium neben dem Beruf möglich, sagt der Zusak-Chef. „Und die Studenten müssen für eine Prüfung nicht durch das ganze Land reisen“, sagt Wallner. Die derzeit insgesamt 52 Studenten kommen aus einem Umkreis von etwa 100 Kilometern nach Hoyerswerda. Die Hochschulen, an denen sie eigentlich eingeschrieben sind, stehen in Bielefeld und nahe Göttingen. Der stärkste Studiengang mit 42 Teilnehmern ist  Sozialpädagogik und Management. Auch Studenten in den Fächern  Soziale Arbeit, Tourismus- sowie Sicherheitsmanagement werden in Hoyerswerda betreut.

„Die Entwicklung der Zahlen ist wie erwartet gut“, sagt Alf Wallner. Im Herbst 2016 starteten die ersten zehn Studenten in Hoyerswerda. Die sind alle noch „dabei“ und werden im Herbst ihren Bachelor in „Sozialpädagogik und Management“ in der Tasche haben. Die meisten von ihnen sind zwischen 35 und 45 Jahre alt und gelernte Erzieher oder Heil­erziehungspfleger, die eine Leitungsfunktion übernehmen wollen. „Dafür wird immer ein Hochschulstudium verlangt“, sagt Alf Wallner. Er ist überzeugt, dass die Nachfrage nach einem berufsbegleitenden Studium weiter steigen wird – auch in der Hoyerswerdaer Region. „Die Fachkräfte fehlen, die Anforderungen werden immer größer und die, die hier sind, müssen sich weiterbilden“, sagt Wallner. Was ebenfalls zunehmen wird: die Online-Lehre. „Wir stellen uns derzeit in diesem Bereich um“, erzählt der Zusak-Chef. Ab Herbst können die Seminare live über das Internet verfolgt werden. „So kann bequem von zu Hause aus gelernt werden“, sagt Wallner, der diese Veränderung nicht ganz ohne Skepsis verfolgt. „Den persönlichen Kontakt kann nichts ersetzen“, findet er. „Aber den Erfahrungen nach leiden die Leistungen der Studenten nicht darunter.“

Das langfristige Ziel der Zusak ist es, die Hochschulbildung in Hoyerswerda zu etablieren. „Wir möchten perspektivisch auch ein Direktstudium anbieten“, sagt Alf Wallner. Damit sollen Vollzeitstudenten angesprochen werden. „Das ist noch Zukunftsmusik, aber wir sind auf dem richtigen Weg“, resümiert der 51-Jährige. Ein Novum aber wird es schon in Kürze geben: In Dresden soll ab Herbst ein weiterer Prüfungsstandort der Zusak eingerichtet werden. Der Nachfrage wegen. Neben den Studiengängen bietet die Zusak auch verschiedene Weiterbildungen an – vom einfachen Englischkurs  bis zur Fortbildung zum Fachwirt.

Wer einen Bachelor- oder Master in Hoyerswerda machen möchte und spontan ist: Ab dem ersten April beginnt das neue Semester. „Man kann sich noch anmelden“, sagt Wallner, der die Neuzugänge natürlich persönlich begrüßen wird.