(ckx) Die Sächsische Staatskanzlei eröffnet in Hoyerswerda und Weißwasser in den kommenden Wochen eine Außenstelle. Das berichtet der Revierbeauftragte der Staatsregierung Stephan Rohde bei einem Arbeitstreffen der sächsischen Ministerien zum Strukturwandel im Lausitzer und mitteldeutschen Revier in Weißwasser am Montag. „Wir haben dazu alles mit Oberbürgermeister Stefan Skora abgesprochen“, so Rohde. Hintergrund der Schaffung der Außenstellen ist es, den beschlossenen Kohleausstieg und den damit verbundenen Strukturwandel in Ostsachsen intensiv vor Ort mitzubegleiten, so der Revierbeauftragte.