ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:00 Uhr

Einweihung
Strecke mit „Hindernissen“

Johannes Heyde in Aktion.
Johannes Heyde in Aktion. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Die Hoyerswerdaer Biker präsentieren ihren neuen Außenparcours. Der Verein Little Woodward hat noch weitere Baustellen. Von Katrin Demczenko

Mit dem Fahrrad durch die Luft fliegen, ohne einen Verkehrsunfall zu erleiden – das geht, und zwar im Industriegelände Hoyerswerda auf den Bikerparcours des Vereins „Little Woodward“. Am Samstag hatten die jungen Vereinsmitglieder zum Tag der offenen Tür eingeladen und gekommen waren BMX-, Scooter- und Mountain­bikefahrer aus Hoyerswerda, aber auch aus Döbeln und Potsdam. In vergangenen Jahren kamen auch schon Gäste aus Tschechien und Polen, weil es in der ganzen Region nur wenige solche Anlagen gibt, wie Sebastian Klotz, Vorsitzender des Little Woodward, erzählt.

Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen nutzten auf dem Gelände des ehemaligen Betonwerks die verschiedenen Rampen in der Bikerhalle und alle Möglichkeiten des neu gestalteten Freiluftparcours. Draußen gibt es für Anfänger niedrige Erdhügel, einen kleineren Anlaufturm für erste Sprungversuche mit dem Rad über höhere Erdhügel, auch „Dirt Jumps“ genannt, und den fünf Meter hohen Anlaufturm, um Drehungen oder Salti auszuführen, erklärt Sebastian Klotz.

Vor interessiertem Publikum zeigten dort erfahrene Mountainbiker wie Johannes Heyde aus Hoyerswerda, der Potsdamer BMX-Fahrer Maik Böhm sowie jüngere Sportler ihr Können. Der ehemalige Profi Maik Böhm aus der brandenburgischen Landeshauptstadt urteilt: „Die Anlage ist gut hergerichtet“. Im Winter trainiert er öfter in der Bikerhalle. Der 16-jährige Charly Möller aus Hoyerswerda trat Samstag mit auf und nutzte die Möglichkeit, um sich neue Tricks abzuschauen. Er ist seit sechs Jahren im Verein und startete dieses Jahr erstmals als Teilnehmer der Amateurklasse bei Regionalwettbewerben in Cottbus und Dresden. „In Cottbus hab ich den dritten Platz erreicht. Ich will mich unbedingt weiter verbessern“, sagt der Jugendliche.

Die 32 Vereinsmitglieder haben die Anlaufstrecken beider Türme mit neuen Holzbohlen belegt und drei stabile metallene Absprungrampen gebaut, beschreibt Sebastian Klotz die erledigten Arbeiten. Solche Reparaturen sind für den kleinen Verein Little Woodward, der sich nur aus Mitgliedsbeiträgen und Nutzungsentgelten der Gäste finanziert „ein großer Kraftakt“. Deshalb danken die Mitglieder der Firma Yados, die das Material für die Rampen zum Einkaufspreis zur Verfügung gestellt hat.

Doch der Verein, der ohne regelmäßigen Sponsor auskommen muss, hat noch weitere Baustellen. Gern würde er die mobilen Absprungrampen reparieren, ohne die Showvorführungen – so wie die letzte auf dem Hoyerswerdaer Stadtfest 2016 – nicht stattfinden können. Sie sind die beste Werbung für den Verein, findet Sebastian Klotz.

Wer etwas Mut und Geduld mit sich selbst mitbringt, ist jeden Freitag von 16 bis 19 Uhr und Samstag von 14 bis 20 Uhr im Industriegelände Straße E willkommen und kann einen anspruchsvollen Freizeitsport betreiben. Wer kein Vereinsmitglied ist, zahlt pro Tag eine Gebühr von fünf Euro.