Hierfür rechnet der Kreis mit rund 600 000 Euro Kosten einschließlich des vorgesehenen Wendeareals. Noch nicht einberechnet ist dabei allerdings der geplante Rückbau des Teilstücks der Teichstraße zur Bundesstraße 96. Der Grund für die Eile: Die Regionale Planungsstelle hat das Vorhaben in die Prioritätenliste aufgenommen und eine Umsetzung noch in diesem Jahr empfohlen. Die Planungen seien durch die LMBV bereits ausgelöst. Vorausgesetzt, dass das Regierungspräsidium und das Oberbergamt die Fördermittel zur Verfügung stellen, könnte deshalb noch 2006 mit dem Bau begonnen werden. Dafür soll aber das geplante Ausbau der K 9203 zur Siedlung auf das nächste Jahr verschoben werden. Nach bisherigen Plänen soll die Teichstraße nach erfolgter Sanierung in die Obhut der Stadt übergeben werden. Die Kommune tritt dafür im Gegenzug die Grube-Erika-Straße an den Landkreis Kamenz ab. Die bisherige Verbindung von der Teichstraße zur Bundesstraße 96 in Richtung Lauta wird gekappt. (sh)