| 02:39 Uhr

Straßenbau in Bernsdorf startet 2017

Gleich nach dem Winter soll ab März 2017 der Ausbau der Wittichenauer Straße in Bernsdorf beginnen.
Gleich nach dem Winter soll ab März 2017 der Ausbau der Wittichenauer Straße in Bernsdorf beginnen. FOTO: cw
Bernsdorf. Sofort nach dem Winter soll im kommenden Jahr der Ausbau der Wittichenauer Straße in Bernsdorf beginnen. Diesen Termin nannte Planer Peter Linke in dieser Woche vor dem Technischen Ausschuss der Stadt. Catrin Würz

Auf mehr als 700 Metern Länge soll die marode Fahrbahn, die viele Jahre lang ein Teil der Staatsstraße 92 von Ruhland über Bernsdorf und Oßling/Lieske nach Ralbitz-Rosenthal war, dann saniert werden.

Seit dem Neubau der S 94-Umgehungsstraße für Bernsdorf ist die Wittichenauer Straße zwar nur noch eine Sackgasse und Anliegerstraße mit Wendehammer, aber ihr Zustand schreit zum Himmel. Und bevor die einstige Staatsstraße - wie es geplant ist - auf den Status einer kommunalen Straße herabgestuft wird, soll sie nun auf Kosten des Freistaates in Ordnung gebracht werden.

"Wir wollen da aber keine halben Sachen machen", sagt Planer Peter Linke vom Dresdner Ingenieurbüro Communalconcept. Die Straße wurde deshalb zu großen Teilen auch wieder mit einer 5,50 bis sechs Meter breiten Fahrbahn geplant. "Auf diese Breite sollten wir gegenüber dem Landesamt unbedingt drängen", fordert auch Stadtrat Torsten Bialas (CDU). Denn im stadtnahen Bereich sei die Wittichenauer Straße bis zum Abzweig August-Bebel-Straße Teil der einzig möglichen Umleitungsstrecke, falls eine Sperrung der innerörtlichen B 97 nötig ist. Von dieser Umleitung hatte man in den vergangenen Jahren in Bernsdorf öfter Gebrauch machen müssen. "Und deshalb sollten sich auf der Wittichenauer Straße auch zwei Lkw ohne Probleme begegnen können", so Bialas.

Die Sanierung der Straße sieht vor, eine durchgängig 14 Zentimeter dicke Asphaltschicht auf dem vorhandenen Straßenunterbett aufzubringen. Eine funktionierende Straßenentwässerung und eine Straßenbegrenzung aus Granitborden sind in der Entwurfsplanung von Peter Linke für momentan 250 000 Euro ebenfalls eingeschlossen. Damit liegen die Kosten allerdings um 35 000 Euro höher, als sie das Landesamt für Straßen und Verkehr bislang in Aussicht stellte. Vier Monate Bauzeit werden ab Baustart im Februar/März 2017 nötig sein, so Linke.