ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Steinitzerinnen machen es spannend

Turbine Lautas Petra Krüger-Malberg gelang mit 431 Kegeln die Turnierbestleistung.
Turbine Lautas Petra Krüger-Malberg gelang mit 431 Kegeln die Turnierbestleistung. FOTO: jkn1
OKV-Liga, Frauen. Beim zweiten Rückrundenturnier im Bautzener Keglerheim nutzte der KV Bautzen-West seinen Heimvorteil und gewann mit 2345 Kegeln. jkn1

Dahinter rangierte sich Stahl Rietschen mit 2318 Zählern ein (Anja Heinrich 401) - damit den Steinitzerinnen an der Tabellenspitze wieder bis auf einen halben Zähler auf den Pelz rückend.

"Auch ohne Teamchefin Steffi Bartuschk, Dana Köppe und Carolin Noack antretend, hatte unsere Mannschaft noch genügend Potenzial, um eine bessere Platzierung als den fünften Turnierrang mit mäßigen 2230 Kegeln herauszuspielen", zeigte sich Anke Eichler enttäuscht. "Erwartungen und Resultat entsprachen keineswegs unseren Vorstellungen." Nur Marlen Makatsch mit 403 und die extra, ohne längeres Training, angereiste Leipzig-Studentin Nora Günther mit 397 Kegeln überzeugten.

In der Liga ist nun wieder für Spannung gesorgt. Trotz nicht enden wollender Besetzungsprobleme sorgte in Bautzen das Sextett von Turbine Lauta für die Überraschung des Turniers. Mit 2270 Kegeln erreichten sie den dritten Rang und können nun in der Tabelle wieder hoffen.

Aus dem Notsechser ragte Schlussstarterin Petra Krüger-Malberg heraus. Die einstige Lautaer Erstlandesligaakteurin erspielte sich mit ausgezeichneten 431 Zählern die Tagesbestleistung. Sylvia Fiebig mit 391 und Monika Bogner mit 388 Kegeln folgten. Die ärgsten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg, der Radeberger SV (2256) auf dem vierten Platz und Uhsmannsdorf (2195, 5.), ließen sie damit hinter sich.