| 02:40 Uhr

Startschuss für den Schwimm-Wettkampf

Die Athletinnen Marylin Wenk, Charlotte Dörr, Ines Stolz und Katja Schimke (v.l.). Kollegin Anne Neumann-Novak reist nach.
Die Athletinnen Marylin Wenk, Charlotte Dörr, Ines Stolz und Katja Schimke (v.l.). Kollegin Anne Neumann-Novak reist nach. FOTO: SSV Hoyerswerda
Hoyerswerda/Budapest. Das Team des Schwimmsportverein Hoyerswerda (SSV) ist in der ungarischen Hauptstadt angekommen. Dort nehmen die Athletinnen an der Master-Weltmeisterschaft der Schwimmer teil. red/ahu

Insgesamt gut 9000 Sportler werden an den Start gehen. Beeindruckt und zugleich ein wenig überfordert nahmen die Frauen den Wettkampfort in Augenschein - eine gigantische Kulisse, wie von Florian Glatter vom SSV zu erfahren ist. Nicht nur, dass die gerade neu errichtete Donau-Arena als Austragungsort mit insgesamt zehn Startbahnen jeden Tag voll belegt ist - auf der Margareteninsel steht ein zweites 50 Meter langes Wettkampfbecken zur Verfügung.

Vier der fünf SSV-Damen durften ihr Können bereits unter Beweis stellen. Der erste Wettkampftag für Charlotte Dörr lief eher bescheiden, sie konnte die Normzeit auf 100 Meter Brust nicht überbieten. Für Ines Scholz und Katja Schimke standen 50 Meter Delphin auf der Tagesordnung. Während Katja Schimke ihre Bestzeit überbot, schlug Ines Scholz zeitgleich mit dem eigenen Rekord an. Marylin Wenk konnte ihren Ansprüchen in 50 Meter Freistil nicht genügen. Auch wenn die persönlichen Ziele vielleicht nicht ganz erfüllt wurden, können sich die Ergebnisse sehen lassen, betont Florian Glatter. Schließlich trainieren die Frauen im heimischen 25-Meter-Becken unter ganz anderen Bedingungen.