| 02:39 Uhr

Start zum Sportabzeichen

Der Ausdauerlauf der Mädchen startet bei der Abnahme des Deutschen Sportabzeichens.
Der Ausdauerlauf der Mädchen startet bei der Abnahme des Deutschen Sportabzeichens. FOTO: K. Demczenko/dcz1
Hoyerswerda. "Ziel ist Bronze", verkündet Maik Müller und geht zur Weitsprunganlage. Den Standweitsprung hat der Bernsdorfer bei der Abnahme des Deutschen Sportabzeichens in dieser Woche in Hoyerswerda als Übung im Bereich Kraft ausgewählt. Katrin Demczenko / dcz1

Der Tischtennistrainer beim Sportverein Lok Kamenz steigert sich von Versuch zu Versuch. Am Ende erzielt der 47-jährige in seiner Altersgruppe eine Weite, die für Gold reicht.

Zusammen mit seinen Ergebnissen der anderen Wettbewerbskategorien werde er sehen, welches Abzeichen er erhält, so der Trainer. Wichtig ist ihm, im Sportverein Vorbild zu sein und für sich selbst die eigene Fitness zu testen. Mit seinem Sohn Max, der zu der Tischtennisjugendmannschaft von Lok Kamenz gehört, war er nach Hoyerswerda gekommen. Beide versuchten erstmals an den verschiedenen Leichtathletikdisziplinen.

Wie die beiden Bernsdorfer traten an dem Abend am Sportforum 15- bis 18-jährige Fußballer des Sportvereins Zeißig, Kinder und Jugendliche des Leichtathletik- und Rehasportvereins sowie des SC Hoyerswerda an. Zu den Einzelteilnehmern zählte wie Maik und Max Müller die 60-jährige Margit Scholze aus Lohsa, die ebenfalls ihre Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft und koordinativen Fähigkeiten testen wollte.

Stephan Carsten, der alle Abnahmen für den Kreissportbund Bautzen mit zertifizierten Prüfern organisiert, hatte in Hoyerswerda Hilfe bei der Durchführung von der Leichtathletikabteilung des SC.

An Förder-, Grund- und weiterführenden Schulen finden extra Abnahmen statt. Die Schüler des Foucault-Gymnasiums Hoyerswerda erhielten 2016 die meisten Sportabzeichen in der Kategorie weiterführende Schulen. Sachsenweit betrachtet, wurden die meisten dieser Auszeichnungen im vergangenen Jahr im Landkreis Bautzen verliehen, so Stephan Carsten. Verbessern lasse sich das Resultat aber immer, wenn sich zum Beispiel die anderen Hoyerswerdaer Oberschulen und Gymnasien beteiligen.

Für die Leichtathleten vom SC Hoyerswerda war die Sportabzeichenabnahme eine besondere Trainingseinheit mit Wettkampfcharakter. Beim Weitsprung und Sprint reicht es schon für Gold, erzählte die zwölfjährige Finja. Und mit dem Schlagball 23 Meter weit zu werfen, sei für sie kein Problem. "29 Meter habe ich bei einem anderen Wettkampf schon geschafft", erzählte die Gymnasiastin, die seit sieben Jahren Leichtathletik betreibt.

Das Sportabzeichen gibt Anhaltspunkte, was man gut kann und wo noch Training nötig ist, erklärte Cynthia. Sie besitzt schon zwei silberne Sportabzeichen und will nun das erste goldene erreichen. "Der Wettbewerb ist ein Anreiz zum Besserwerden", sagte die Schülerin.

Selbst die siebenjährige Luisa Sengbusch vom Leichtathletik- und Rehasportverein Hoyerswerda nahm erfolgreich an ihrer ersten Sportabzeichenabnahme teil. Ihrer Mutter sind die vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten wichtig, die Luisa bei der Leichtathletik erlernt und bei der Sportabzeichenabnahme unter Beweis stellen kann.