Der Aufsichtsrat der SWH habe den Plänen bereits zugestimmt.

Durch die Zusammenführung erhofft sich die SWH eine "hohe Ausnutzung des Optimierungspotenzials". Mit der Verschmelzung würden beispielsweise Kosten für die Prüfung des Jahresabschlusses, Miete und Steuerberatung eingespart werden. Zudem erweitere sich die Wertschöpfungskette der VBH. So wäre der Versorger künftig nicht nur für die Solaranlagen der EEH, sondern auch zum Beispiel für die Straßenbeleuchtung Hoyerswerdas zuständig. Um den Prozess von ein und demselben Geschäftsführer durchführen zu lassen, soll EEH-Chef Dr. Thomas Schmidt Ende Januar abberufen werden.

Wie es um das Lausitzbad Hoyerswerda derzeit bestellt ist, wird Geschäftsführer Rainer Warkus am heutigen Dienstag vor den Mitgliedern des Stadtrates erklären. Zudem steht die Sanierung der Außenanlagen des Neuen Rathauses auf dem Plan. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr. Einwohner haben zu Beginn die Möglichkeit, Fragen zu stellen.