Hoyerswerdas neuer Marketingverein wird in wenigen Wochen die Arbeit aufnehmen. „Bis zum 1. März soll eine Mitarbeiterin für den Verein am Start sein“, sagt Vereinsvorsitzender Steffen Markgraf. In Kürze sollen finale Gespräche stattfinden. Der Verein wird zunächst eine Mitarbeiterin und ein Büro in den Räumen der Städtischen Wirtschaftsbetrieb in der Bautzener Allee haben. „Wir wollen mitten in der Stadt sein“, sagt Markgraf. Es soll bewusst eine Anbindung zu den Städtischen Wirtschaftsbetrieben (SWH) geben.

Die Vereinsgründer, darunter die beiden Großvermieter, die Stadtverwaltung und einige Unternehmen aus Hoyerswerda, haben ein grobes Konzept ausgearbeitet. Die neue Mitarbeiterin soll nun konkrete Projekte daraus ableiten, wie das Image Hoyerswerdas nach innen und außen verbessert werden kann. Markgraf setzt dabei auch auf die Vernetzung zwischen dem Marketingverein und Unternehmen in der Stadt, die bereits ähnliche Wege bestreiten. Auch mit dem Hoyerswerdaer Citymanagement will der Marketingverein zusammenarbeiten. Ziel ist, bereits im Jahr 2020 einige kleinere Aktionen zu starten: „Wir werden in diesem Jahr Maßnahmen an den Start bringen, die für Aufmerksamkeit sorgen“, so Steffen Markgraf.

Auch eine Aufgabe der neuen Mitarbeiterin: Sie soll weitere Mitglieder gewinnen. In einem ersten Schritt soll sie auf Unternehmer, Vereine und Privatleute in Hoyerswerda zugehen. „Es gibt viel Potenzial an Menschen und Know-How in der Stadt“, sagt der Vereinschef und Geschäftsführer der städtischen Wohnungsgesellschaft. Denn: Der Verein finanziert sich aus den Beiträgen der Mitglieder. Ziel sei es, so Markgraf, jährlich rund 250 000 Euro zur Verfügung zu haben. Diese Summe stehe zum Start noch nicht zur Verfügung.