Noch wenige Wochen bis zu den Sommerferien – dann schließt die 1959 errichtete Oberschule „Am Stadtrand“ für immer ihre Türen. Bereits jetzt beginnen die Planungen für die Zukunft des Gebäude-Areals. Denn: Aus der Oberschule wird eine Grundschule. Nach dem Umbau soll die Grundschule „Am Adler“ an den Stadtrand ziehen.

Planer des Schulumbaus kommen auch aus Hoyerswerda

Der Hoyerswerdaer Stadtrat hat jetzt den Weg für die ersten Planungen frei gemacht. Der Technische Ausschuss hat die Ingenieurleistungen für die Tragwerksplanung an das Ingenieurbüro Reinhold vergeben, das Ingenieurbüro Koch und die Ingenieurgemeinschaft Neubauer + Bussler haben den Zuschlag für bestimmte Fachplanungen erhalten. Alle Anbieter haben ihren Sitz in Hoyerswerda.
Für das Projekt Schulumbau plant die Stadtverwaltung Hoyerswerda mit Kosten in Höhe von rund 2,2 Millionen Euro bis zum Jahr 2021. Zuweisungen vom Freistaat soll es rund 700 000 Euro geben.

Hoyerswerda

Geplant ist, dass der Standort als zweieinhalbzügige Grundschule für die Stadt Hoyerswerda erhalten bleibt. Der Komplex besteht aus einem dreigeschossigen Hauptgebäude, einem Zwischenbau, der im Jahr 2000 errichteten Sporthalle und dem separat stehenden Haus 2. Nach dem Umbau sollen dort Grundschule und Hort untergebracht werden. Besonderheit: An der Schule wird es das Sorbisch-Konzept „2plus“ geben. Das Gebäude werde barrierefrei erschlossen. Eine Erneuerung der Fluchtwegtreppen ist geplant. Zudem soll sich die Bau- und Raumakustik verbessern.