Hoyerswerdas neuer Marketingverein Familienregion Hoy kann im Februar seine Arbeit aufnehmen. Dann wird die gesuchte Mitarbeiterin an den Start gehen, teilt Vereinsvorsitzender Steffen Markgraf mit.

Madeleine Matschke-Wetzorke soll dann maßgeblich dafür sorgen, dass das Image Hoyerswerdas in den kommenden Monaten und Jahren aufpoliert wird. Sie beginnt am 1. Februar ihre Arbeit.

Die Lausitzerin stammt aus Bad Muskau, ist in Weißwasser aufgewachsen, war danach mehrere Jahre in Süddeutschland und wohnt inzwischen mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Spremberg. Sie hat jetzt bei einem mittelständischen Unternehmen in der Region gearbeitet und war dort auch für Marketing zuständig.

Steffen Markgraf betont, dass auf den Marketingverein viel Arbeit zukommt: „Ausgeschrieben war die Stelle als Game-Changer. Klingt sehr modern, vielversprechend und bedeutet sinngemäß, dass jemand, der solch eine Stelle besetzt, Visionär ist, viele Ideen hat, Veränderungen herbeiführt, neue Perspektiven, und hier ganz speziell für die Region in und um Hoyerswerda, sieht, so Markgraf.

Spremberg

Der Marketingverein werde nicht nur Kleinigkeiten erledigen, sondern hat zukünftig große Aufgaben zu bewältigen. „Wenn alle benannten Punkte gut zusammengeführt werden, sollte der Erfolg nicht lange auf sich warten lassen“, so der Vereinsvorsitzende und Geschäftsführer der städtischen Wohnungsgesellschaft.

Madeleine Matschke-Wetzorke, die 2019 zwei Kinderbücher auf den Markt gebracht hat, wird künftig ihr Büro im Haus der Städtischen Wirtschaftsbetriebe (SWH) in der Hoyerswerdaer Neustadt haben. Dort soll sie auch Kontakte mit den städtischen Unternehmen knüpfen.