| 02:41 Uhr

Stadtbildprägend im Großen, lebenswichtig im Kleinen

Cottbus. Lausitzer Handwerk mit starker Präsenz in Innenstädten und vielfältigen Angeboten sind wichtiger Faktor und Partner des Einzelhandels. Beate Möschl

Mit rund 27 700 Betrieben in der südbrandenburgischen und ostsächsischen Lausitz ist das Handwerk ein starker Wirtschaftsfaktor. Allein die knapp 10 000 Handwerksbetriebe im Bezirk der Handwerkskammer Cottbus sichern rund 50 000 Arbeitsplätze und damit Zehntausenden Familien Lohn und Brot. Brot ist das Stichwort, bei dem viele Kunden das Handwerk auch als einzelhandelsrelevanten Faktor und als stadtbildprägend erkennen. Zumal das Bäckerhandwerk der Region das Imbiss- und Café-Angebot deutlich ausgeweitet hat und mit vielen Filialen Einwohnern in der Lausitz vielfältige Treff- und Kommunikationspunkte im Stadt- und Landleben anbietet. Das wird gern angenommen.

Sich etwas Gutes zu gönnen, liegt im Trend. "Das bezieht sich allgemein auf Handwerksleistungen und Qualitätsprodukte. Aufgrund der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt und bei den Einkommen sind die Verbraucher bereit, mehr Geld für Qualität auszugeben", sagt Manja Bonin, Leiterin Unternehmensberatung bei der Handwerkskammer Cottbus.

Sie hat speziell für die RUNDSCHAU-Aktion "Ich kaufe regional" aus den Betriebsstatistiken herausgelesen, wie viel Betriebe im Handwerkskammerbezirk Cottbus auch ein wichtiger Faktor für den Einzelhandel und attraktive Innenstädte sind. Ergebnis: Es sind schätzungsweise zehn Prozent. "So genau kann man das gar nicht beziffern. Sicher ist, etliche Handwerksbetriebe betreiben auch Handel. Je nach Ortsgröße sind die Unternehmen auch stadtbildprägend zum Beispiel in der Innenstadt von Cottbus", sagt Manja Bonin und fügt an: "Im ländlichen Raum ist das Handwerk oft elementar. Wenn dort ein Handwerksbetrieb schließt, sei es ein Bäcker, Fleischer, Friseur oder der Tischlermeister, dann hat das Folgen für die Versorgung. Oft sind es Handwerksbetriebe, die auf dem Land neben den Agrarbetrieben Arbeits- und Ausbildungsplätze sichern. Auch fürs Dorfleben ist der alteingesessene Bäcker oder Friseur eine wichtige Kommunikationszentrale." Fakt ist, dass das Handwerk ist, oft dicht dran ist an den Lausitzern, weil mitten im Ort präsent. Dafür stehen "personengebundene Gewerke" wie Friseur, Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, Kosmetiker, Maßschneider und Fotografen genauso wie der Zweiradmechaniker, Bäcker und Konditoren, Fleischer, Uhrmacher, Gold- und Silberschmiede, Raumausstatter, Tischler oder Metallbauer.

Wie ein Blick in die Betriebsstatistik verrät, sind im Kammerbezirk Cottbus 665 Friseure tätig, 132 davon in der Stadt Cottbus sowie 130 im Landkreis Oberspreewald-Lausitz, 122 im Landkreis Elbe-Elster und 121 in Spree-Neiße. Mit 160 Friseurgeschäften verzeichnet der Landkreis Dahme-Spreewald die höchste Konzentration.

Zahlenmäßig dicht auf den Fersen sind den Friseuren die Kosmetiker mit rund 527 Betrieben im Handwerkskammerbezirk Cottbus.

Das Südbrandenburger Bäckerhandwerk erscheint mit 153 eingetragenen Betrieben auf den ersten Blick weniger stark vertreten, jedoch ist es durch ein ausgedehntes Filialnetz sehr präsent, oft über Kammer- und Bundeslandgrenzen hinweg. Das gilt auch für die meisten der 177 Fleischerfachbetriebe in Südbrandenburg.

Im Gewerk Raumausstatter sind 393 Betriebe bei der Handwerkskammer Cottbus registriert. Als Maßschneider sind 132 Fachfrauen und -männer aktiv, darunter 31 in Cottbus, 29 in Spree-Neiße, 25 in Elbe-Elster und 14 im Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Das Uhrmacherhandwerk ist mit 41 Geschäften in Südbrandenburg vertreten, das Gold- und Silberschmiedehandwerk mit 23 Betrieben beziehungsweise Läden.

Das Töpferhandwerk (Keramiker lautet die offizielle Bezeichnung) ist derzeit noch mit 34 Töpfereien vertreten, jeweils sechs sind in Cottbus beheimatet, sieben in Spree-Neiße, zehn in Elbe-Elster und vier im Oberspreewald-Lausitz-Kreis.

Ebenfalls zum Handwerk zählen die wieder neu etablierten Brauer und Mälzer. Insgesamt sind fünf Betriebe bei der Handwerkskammer gemeldet, in jedem Landkreis des HWK-Bezirks und der Stadt Cottbus einer.