ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:30 Uhr

Straßenverkehr
Nach Rollsplitt kommt jetzt die Fahrbahnmarkierung

Klein Partwitz/Bautzen. Staatsstraße 234 bei Klein Partwitz wird wieder sicherer

Von Torsten Richter-Zippack

Seit rund zwei Monaten präsentiert sich die Staatstraße 234 zwischen dem Brandenburger Tor, der Ortslage Klein Partwitz und der Kreuzung mit der B 156 ohne Fahrbahnmarkierung. Allerdings sollen noch in dieser Woche die entsprechenden Linien gezogen werden, kündigt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) an.

Mehrere Autofahrer beschweren sich, da auf dem rund fünf Kilometer langen Abschnitt, der zumeist durch den Wald führt, insbesondere in der Dunkelheit nur eine mangelhafte Orientierung möglich sei.

Tatsächlich wurde das Teilstück bereits am 12. Juli mit Rollsplitt versehen. „Diese Behandlung schützt die Fahrbahn vor Zerstörung durch eindringende Feuchtigkeit, Stichwort Frostaufbrüche, und erhöht die Griffigkeit“, erklärt Lasuv-Sprecherin Isabel Siebert. Allerdings könne erst sechs bis acht Wochen später die Markierung aufgebracht werden. Als Gründe führt Siebert an, dass ansonsten der lockere Rollsplitt-Überschuss die Farbe beeinträchtigen würde. Zudem bestehe die Gefahr, dass die Bitumenemulsion die weiße Markierung bis zum satten Braun verfärben könnte. Nicht zuletzt werden die Autofahrer auf die jetzige Situation mittels entsprechender Schilder hingewiesen. Ein zusätzliches Tempolimit gibt es dort laut eigenen Recherchen allerdings nicht.