Zuvor waren sie ihm auf seinem Pferd aus der katholischen Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt in einem Laternenumzug auf den Marktplatz gefolgt.

Die Eröffnung des Umzuges fand um 17 Uhr in der Pfarrkirche statt. Hier führte der Hort des Kinderhauses Jakubetz-Stift ein Theaterstück über den Heiligen Martin auf. Danach zogen die Kinder mit ihren Laternen singend durch die Stadt. Die Wittichenauer Pfadfinder begleiteten sie mit Fackeln.

Auf dem Markt spielten Martin Mickel, als St. Martin, und Matthias Klimank, als Bettler, die Geschichte des römischen Soldaten und Christen nach. Dieser hat in einer kalten Winternacht seinen Mantel mit einem Obdachlosen geteilt. Kaplan Daniel Laske beendete den Martinsumzug mit einem Lied und einem Gebet. Musikalische Unterstützung erhielt er dabei von dem ökumenischen Bläserchor. Das traditionelle Teilen der Martinshörnchen folgte. Die Kindergärtnerinnen des Jakubetz-Stiftes verteilten diese an die wartenden Kinder. Wie St. Martin seinen Mantel, sollten sie ihr Hörnchen mit jemand anderem teilen. So wurde ihnen das christliche Gebot der Nächstenliebe und des Teilens nähergebracht. no