ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:45 Uhr

Spreetal
Spreetals Finanzen erholen sich Schritt für Schritt

Burgneudorf. Von Anja Guhlan

Die Ergebnisse des Haushaltsplans für 2018 sehen besser aus als anfangs gedacht, sagt Spreetals Kämmerin Swantje Schneider-Trunsch. Da fiel es den Spreetaler Gemeinderäten nicht schwer abzustimmen. So entschieden sich die Räte in ihrer jüngsten Sitzung mehrheitlich, dem Haushaltsplan zu zustimmen. Es gab nur eine Enthaltung.

„Die Sparmaßnahmen zeigen ihre Wirkung“, sagt Swantje Schneider-Trunsch über das im vorigen Jahr beschlossene Konzept zur Sanierung des maroden Haushaltes. Sie berichtet von Mehreinnahmen, zum Beispiel bei den eingezahlten Gewerbesteuern und von geringeren Ausgaben unter anderem bei den Personalkosten und bei den Sach- und Dienstleistungen. Erst im Gemeinderat im September hatte sie erklärt, dass die Gemeinde Spreetal im Jahr 2018 bisher rund 237 000 Euro durch die aufgestellten Sparmaßnahmen hat einsparen können. Sie betonte, dass noch nicht alle beschlossenen Sparmaßnahmen greifen. Bis zum Jahresende könnten laut Schneider-Trunsch rund 300 000 Euro eingespart werden. Auch die Investitionen sind in 2018 aufgrund des eisernen Sparwillens sehr überschaubar.

Demnach ist geplant, den Verwaltungshaushalt mit einem Überschuss von 2,2 Millionen Euro abzuschließen. Abzüglich der Tilgung von Kassenkrediten (kommunaler Dispo) in Höhe von rund zwei Millionen Euro und Auszahlungen für Investitionstätigkeiten ergibt sich am Ende eine Haushaltsgutschrift von rund 90 000 Euro im Finanzhaushalt. Neue Schulden wurden nicht gemacht. An der Politik des Schuldenabbaus will die Kämmerin auch in Zukunft festhalten. Bürgermeister Manfred Heine (parteilos) sagt, dass der Haushaltsplan der Gemeinde nun „etwas Luft verschafft“ und möchte sich bei allen Gemeinderäten für den bisher gegangenen Weg bedanken. „Ein Dank gilt aber auch allen Spreetaler Bürgern, die bisher die negativen Folgen am meisten verspürt haben“, fügt er hinzu.

Mit einer Bestätigung des Haushaltes kann die Gemeinde wahrscheinlich im November rechnen. Der Haushaltsentwurf liegt dem Landratsamt Bautzen bereits seit der 41. Kalenderwoche zur Überprüfung vor. Das komplette Planwerk wird in seiner Endfassung nach der Bestätigung auch nochmal öffentlich ausgelegt. Eine entsprechende Bekanntmachung erfolgt dann im Amtsblatt der Gemeinde.