ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:05 Uhr

Kommunalpolitik
Spreetal will neues Förderprogramm nutzen

Burgneudorf. Mit Fördergeldern vom Bund könnte ein Gebäude in Burgneudorf zum Generationen-Treffpunkt werden. Von Anja Guhlan

Für das einstige Vorhaben in der Gemeinde Spreetal, das Nebengebäude auf dem Hof der  Grundschule in Burgneudorf  zu einem Treffpunkt für Generationen mit sportlicher Ausrichtung um- und auszubauen, könnten nun Fördermittel vom Bund akquiriert werden. Diese Hoffnung stellte zumindest Spreetals Bauamtsleiter Frank Fichtner in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Aussicht.

Demnach will sich die Gemeinde um die Aufnahme in ein kurzfristig aufgelegtes Förderprogramm mit der Bezeichnung „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ bewerben. In dem Programm stehen Mittel des Bundes in Höhe von 100 Millionen Euro in jeweils vier Jahresraten von 2019 bis 2022 zur Verfügung. Wie Frank Fichtner mitteilte, wird eine Jury ab dem 21. September über die Vergabe der Gelder entscheiden. Dem Gremium gehören Mitglieder des Bundestages sowie Fachleute aus den Bereichen Stadt- und Landschaftsplanung sowie Städtebau an. Sollte Spreetal als Kommune mit ausgewiesener Haushaltsnotlage in das Programm aufgenommen werden, steht der Gemeinde eine 90-prozentige Förderung zu.

Bei dem Projekt, das bereits im Jahr 2013 erstmals in der Gemeinde zur Sprache kam, soll das Gemeindezentrum in Burgneudorf noch attraktiver werden. Dazu will man das Nebengebäude auf dem Schulhof  um- und ausbauen. Es soll als Treffpunkt der Generationen dienen, wo zum einen der Schulsport der Grundschule seine Heimstätte findet als auch Vereine oder Sportgruppen. Darüber hinaus könnten in dem Objekt Einschulungsfeiern oder andere Anlässe begangen werden. Auch Parkplätze sind vorgesehen.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro, wovon rund eine Million aus dem Fördertopf des Bundes kommen könnten. Die Eigenmittel der Gemeinde würden im Falle einer Aufnahme ins Förderprogramm um die 110 000 Euro betragen. Aus Sicht der Gemeinderäte ist es erst einmal eine gute Idee, sich um Fördermittel vom Bund zu bemühen.  Demnach bestätigten sie in einem Beschluss mehrheitlich die Bewerbung. Sollte es die Gemeinde tatsächlich in das Förderprogramm schaffen, sollen die genauen Pläne innerhalb des Spreetaler Gremiums erörtert und erarbeitet werden.