Trainer Martin Hossmang und seine Kollegen machen Power-Eltern zu Helden ihres Nachwuchses. Hobbysportler in Hoyerswerda und Bautzen locken sie das ganze Jahr über mit einstündigen Workouts an die frische Luft. In Parks leiten sie Zirkeltrainings mit kleinen Sportgeräten, wo jeder gesunde Mensch sein Koordinationsvermögen, Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit verbessern kann. Auch Bänke und niedrige Mauern werden zum Üben genutzt.

Am jüngsten Männertag haben die Trainer auf dem Hoyerswerdaer Marktplatz ihre Stationen aufgebaut, wobei es immer um einen Wettbewerb zwischen Vater und Kind geht. Das ist ein Spaß. Eine Strecke auf zwei Bierkästen stehend zu überwinden, ohne mit den Füßen den Erdboden zu berühren - anspruchsvoll.

André Pusch-Bandel und seine Söhne Max und Tom haben Spaß. Vier Wettkämpfe später muss sich der Vater seinen Kindern geschlagen geben. Dreimal, unter anderem beim Bierkasten-Lauf und an der Station mit den Reifen, hat der achtjährige Max die Nase vorn. Schließlich passt ein kleiner Körper einfacher durch einen Reifen, ist bei der Übung ein Vorteil. Beim Tragen von drei Bällen in drei Durchgängen durch einen Slalomparcours zu den Ablageplätzen am Ende der Strecke kann sogar der vierjährige Tom gegen seinen Vater gewinnen.

Auch Mütter sind aktiv dabei. Wie Cindy Manteuffel und ihr Sohn Jamie. Karsten Berude ist als Freund der Familie mitgekommen und absolviert mit Jamie den Bierkasten-Lauf und das Memory. Den Bierkasten-Lauf gewinnt das Kind. Das Memory, in dem die Teilnehmer nach jedem Fehlversuch beim Aufdecken zum Start zurück müssen, um die am Boden ausgerollte „Koordinationsleiter“ erneut zu durchlaufen, gewinnt dann Karsten Berude. Cindy Manteuffel filmt die Wettkämpfer und sagt: „Ich finde das herrlich.“