| 02:41 Uhr

Sportliche Härte gepaart mit Respekt vor dem Gegner

In der Turnhalle der Grundschule Lindenschule in Hoyerswerda erlernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene die koreanischen Kampfkünste Taekwondo und Allkampf Jitsu.
In der Turnhalle der Grundschule Lindenschule in Hoyerswerda erlernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene die koreanischen Kampfkünste Taekwondo und Allkampf Jitsu. FOTO: Katrin Demczenko/dcz1
Hoyerswerda. Die Turnhalle der Grundschule Lindenschule ist seit Langem der Ort in Hoyerswerda, wo Kinder, Jugendliche und Erwachsene die koreanischen Kampfkünste Taekwondo und Allkampf Jitsu erlernen können. Katrin Demczenko/dcz1

Im Februar 2016 hat sich in Hoyerswerda der "Budosportverein 16" gegründet, dessen drei ausgebildete Trainer derzeit 24 Mitglieder unterweisen.

Der Anfänger mit dem weißen Gürtel übt zunächst das Fallen sowie Kicken und schult seine Körperbalance, erklärte der Trainer und Vereinsvorsitzende Frank Kohfeld. Im Taekwondo trainiert später jeder Sportler einzeln festgelegte Bewegungsabläufe, den sogenannten Formenlauf, dessen Anforderungen mit wachsendem Können immer schwieriger werden.

Ziel allen Übens ist der Kampf mit einem Gegner und die Beherrschung des Bruchtests, wobei immer Hand- sowie Fußtechniken zum Einsatz kommen können. Zur Philosophie des Teakwondo gehört auch, dem Gegner respektvoll zu begegnen. Das wird in den Übungsstunden vermittelt.

Allkampf Jitsu ist eine Sportart mit Selbstverteidigungscharakter und ergänzt das Angebot des Vereins. Hier können Menschen jeden Alters lernen, sich gegen unbewaffnete oder bewaffnete Gegner zu wehren. Deren Angriffskonzept wird mit gezielten, kraftvollen Bewegungen ausgehebelt, um die bedrohliche Situation zu beenden, erklärte der Trainer Sebastian Berghammer. Wer ein gewisses Können erlangt hat, kann in beiden Sportarten die Prüfung für den nächsthöheren Gürtel ablegen.

Der "Budosportverein 16" widmet sich dem Breitensport. Er will die Sportler körperlich ertüchtigen und ihnen Freude an regelmäßiger Bewegung vermitteln. Sie sollen lernen, ihre Wettkämpfe durch die effektive Anwendung von Hand- und Fußtechniken zu gewinnen. Schutzkleidung verhindert dabei Verletzungen und die Weste zählt elektronisch die Punkte, so Trainer Berghammer.

Sportler und Trainer des jungen Vereins stellten erstmals mit einer Vorführung beim Sommerfest des AWO Kreisverbandes Lausitz e.V. ihren Trainingsalltag vor. Sie zeigten, wie sich körperlich kleinere vermeintliche Opfer mit Griffen und Tritten gegen Angriffe wehren können. Spektakulär waren die Bruchtests anzuschauen, wo schon Kinder Bretter mit der Hand oder dem nackten Fuß zerschlugen.

Die Trainer und die 17-jährige Lucy Schmidt, die im Verein die Übungsleiterausbildung absolviert, zertrümmerten Bretter im Sprung. Frank Kohfeld zerschlug sogar mit Konzentration und der richtigen Technik nur mit dem Kopf acht flache Betonsteine auf einmal.

Jeden Dienstag und Freitag ab 17 Uhr ist in der Turnhalle der GS Lindenschule Training. Laut Verein können Interessenten gern probeweise mitmachen.