ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:07 Uhr

Volleyball
Zum Schluss nochmal ein Derby

 Kaupa/Neuwiese ließ sich als feststehender Absteiger zwar nicht hängen gegen die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda, verlor aber dennoch mit 1:3 (16:25, 18:25, 25:13, 20:25).
Kaupa/Neuwiese ließ sich als feststehender Absteiger zwar nicht hängen gegen die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda, verlor aber dennoch mit 1:3 (16:25, 18:25, 25:13, 20:25). FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Hoyerswerdas Männer gewinnen in der Volleyball-Landesklasse gegen Kaupa/Neuwiese. Ein Saison-Fazit. Von Rüdiger Nobel

Am letzten Spieltag der Volleyball-Landesklasse gab es noch einmal ein Ostsachsenderby. Kaupa empfing Bautzen und die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda, aber die Ergebnisse waren eindeutig. Die Gäste dominierten mit jeweils 3:1, wobei sich Kaupa als schon feststehender Absteiger nicht hängen ließ und alles gab, was es hatte. Die Männer um Kapitän Markus Zillich gewannen ihr Match nach knapp 90 Minuten souverän.

Bautzen hatte nur im ersten Durchgang einige Probleme. Da aber der SV Post Dresden überraschenderweise beide Heimspiele gewinnen konnte, rutscht Kaupa am Schluss noch auf den letzten Tabellenplatz ab.

In der Bezirksliga der Damen beschließen die Kaupa-Mädels die Saison mit einem weiteren Sieg bei Coblenz und haben in der Rückrunde nun sechs Siege aus sieben Spielen. Eine Serie, die einfach hätte eher beginnen müssen und die Verantwortlichen loben vor allem die geschlossenen Mannschaftsleistungen und den absoluten Teamgeist in jedem Match. Ein Beispiel für andere Teams der Region.

Die Damen der VF BW Hoyerswerda erreichten mit dem zweiten Rang ihre beste Platzierung seit Jahren und sind nur knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt.

Die Reserve der BW-Männer schließen mit zwei 3:0-Siegen gegen enttäuschende Bautzener und Räckelwitzer die Saison ab. Mit „voller Kapelle“ trat das Team in der Ostsachenklasse zu seiner Heimaufgabe an und von Beginn an zeigten die Gastgeber Einsatzwillen und Spielwitz.

Nachdem die 2. Vertretung des MSV Bautzen bereits nach 62 gespielten Minuten glatt mit 3:0 bezwungen wurde, lief es danach ähnlich gegen die „alten Bekannten“ aus Räckelwitz, die überraschenderweise mit Clemens Eckert im Zuspiel antraten. Waren die Heimspiele gegen die Viktorianer in der Vergangenheit immer knappe und spannende Duelle, so sah das jetzige komplett anders aus. Zu spielfreudig und überlegen waren die Hausherren, die auch das zweite Spiel des Tages mit 3:0 für sich entschieden (70 Minuten) und somit die maximale Punkteausbeute aus diesem Spieltag mitnahmen.

Mit den sechs Punkten verbesserten sich die Spieler von Coach Kai Schüler noch auf den vierten Tabellenplatz (acht Siege aus 16 Spielen) – für dieses Team war aber sicher der Gewinn des Bezirkspokals das noch größere Highlight dieser Saison.