ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:54 Uhr

Fussball
Wittichenau baut die Serie aus

Der Bergener Christian Herrmann (l.) im Duell mit Stephan Reineke (Radibor).
Der Bergener Christian Herrmann (l.) im Duell mit Stephan Reineke (Radibor). FOTO: Werner Müller
Fußball-Kreisoberliga. Blau-Weiß-Kicker bezwingen in der Kreisoberliga Burkau. Schleife siegt verdient.

(wml/pkr) Hoyerswerdaer FC - SV Königsbrück/Laußnitz 0:1 (0:0) Tore: 0:1 Hommel (50.); SR: Mario Thieme; Zuschauer: 45; Hoyerswerda: Al Jakobi, Schimang, Schönfelder (66. Amsel), Schön, Reckling, Dieser (87. Rang), Kratschmer, Birgany (75. Metasch), Maywald, Heinze, Bramborg,

Das Spiel blieb zunächst ohne zwingende Torchancen. Zur zweiten Halbzeit kamen die Gäste gut aus der Kabine. Hommel traf zum 0:1. Ab der 60. Minute versuchten die Hoyerswerdaer kämpferisch besser gegen zu halten, ohne jedoch die Gäste in Gefahr zu bringen. „Für uns eine unglückliche Niederlage. In den letzten 20 Minuten haben wir gedrückt, so dass ein Ausgleich mehr als gerecht gewesen wäre“, so HFC-Trainer Enrico Krüger.

DJK Wittichenau – SV Burkau 5:0 (4:0) Tore: 1:0 Kockert (9.); 2:0 Korch (Strafstoßtor/17.); 3:0 Korch (24.); 4:0 Popella (41.); 5:0 Brückner (88.); SR: Torsten Aust; Zuschauer: 37; Wittichenau: Franz, Hantschke, Korch, Katzer, Popella (76. Piatza), Bulang, Kockert (82. Pohl), Brückner, Nicolaides, Simon Kubaink, Norbert Kubaink

Die Blau-Weiß-Kicker sind durch den Erfolg nun schon schs Spiele in Folge unegschlagen. „Eine gute Mannschaftsleistung und dadurch auch in der Höhe ein verdientes Ergebnis. Unsere sehr junge Mannschaft konnte somit die Serie halten und mehr Selbstvertrauen tanken“, so DJK-Kicker Simon Kubaink. „Dass alle so gut geklappt hat, ist einfach grandios, das hätte ich nicht gedacht“, ergänzte Trainer Detlef Scholze.

LSV Bergen – SV 1922 Radibor 4:0 (1:0) Tore: 1:0 Koark (18.); 2:0 Perlitz (60.); 3:0 Marchl (77.); 4:0 Friedrich (83.); SR: Daniel Grader; Zuschauer: 73; Bergen: Weidauer, Nikol, Helling (67. von Köding), Perlitz (67. Heinecke), Passeck, Hiller, Koark, Herrmann, Marchl, Pohl, Richter

Die Bergener Abwehr stand sicher, Radibor war durch Konter durchaus gefährlich. Bester Mann war trotz der vier Gegentore der Radiborrer Torwart Christoph Schierack, der durch hervorragende Reflexe weitere Tore verhindern konnte. „Das Ergebnis hätte durchaus höher ausfallen können, wenn alle Chancen vollendet worden wären. Aber ich bin nach der überzeugenden Vorstellung meiner Männer durchaus zufrieden“, so LSV-Trainer Veit Nowotnick.

SV Lok Schleife – SC Großschweidnitz-Löbau 3:0 (1:0) Tore: 1:0 Kranig (09., Strafstoß), 2:0 Briesemann (54.), 3:0 Briesemann (67.), Schiedsrichter: Christian Walther, Zuschauer: 53, Schleife: Knox, Petrick, Lampe, Dokter, Sonnert (C), Schuster, N. Schurmann, Kranig, Briesemann, Michlenz, Zuchold

Vor einer Magerkulisse von 53 Zuschauern fuhr Lok Schleife den dritten Saisonerfolg ein. Die Heim­elf vom Jahnring ging mit vollem Fokus auf einen Sieg in die Partie und nahm dabei den Schwung aus dem Dreier in der Vorwoche gegen Oderwitz mit. Aus der Kabine kam Lok mit frischem Druck. Dabei hätten die Hausherren noch einige Treffer erzielen können. Kurz vor Schluss dezimierte sich der SC dann noch durch wiederholtes Foulspiel vom Spielertrainer Tschackert selbst. Dies hatte jedoch keine Auswirkungen mehr auf den Spielausgang. Am kommenden Wochenende geht es schon weiter. Da erwartet die Schleifer mit dem VfB Zittau ein schärferes Kaliber. Diese bezwangen eben erst Rauschwalde mit 2:4 auswärts und belegen mit einem Punkt mehr als Lok Rang fünf.