ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:00 Uhr

Radball
Wiednitzer Radballer im Deutschlandpokal top

Die Wiednitzer Radballer mit Martin Schmidt und Robert Wehnert im Spiel gegen den Röthaer SV.
Die Wiednitzer Radballer mit Martin Schmidt und Robert Wehnert im Spiel gegen den Röthaer SV. FOTO: Werner Müller
Wiednitz. Team qualifiziert sich für das Viertelfinale. Von Werner Müller

Der RfV Wiednitz war Ausrichter für die Qualifikation Radball U23 zum Deutschlandpokal. Dabei konnten Martin Schmidt und Robert Wehnert erfolgreich durchstarten. Da auf Grund von Krankheit die beiden Lippersdorfer Teams nicht am Start waren, spielten neben dem Gastgeber nur noch der RSV Jänkendorf und der Röthaer SV.

Schon im ersten Spiel gegen den RSV Jänkendorf bewiesen die beiden Wiednitzer Martin Schmidt und Robert Wehnert, dass mit ihnen zu rechnen ist. Sie siegten mit 7:4. Etwas knappper ging es gegen den Röthaer SV zu. Trotzdem blieben auch in dieser Begegnung die Gastgeber mit 4:3 Sieger. Ihre dritte Begegnung gegen den RSV Jänkendorf konnten die Wiednitzer schließßlich mit 7:4 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel gegen den Röthaer SV gab es dann noch ein 7:1.

Neben Wiednitz hat sich der Röther SV für das Viertelfinale zum Deutschlandpokal qualifiziert. Da der RfV Wiednitz Erster wurde, hat der Verein in der nächsten Runde, die am 13. Mai ab 10 Uhr ausgespielt wird, Heimrecht.

Martin Schmidt (19) studiert Chemie in Dresden. Er trainiert individuell zweimal in der Woche und einmal gemeinsam mit seinem Partner Robert Wehnert. Dieser ist 18 Jahre alt und Gymnasiast der 12. Klasse in Kamenz.

Am kommenden Samstag, den 10. März findet ab 14 Uhr der Pokalausscheid im Kunstradfahren im Jägerhof statt. Am Start werden dabei die Wiednitzer Kunstradfahrer und Gäste aus der Landeshauptstadt Dresden sein.