ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:40 Uhr

Leichtathletik
Wahnsinn! Silber für Pascal Boden

Pascal Boden verblüffte mit seiner Silbermedaille die starke deutsche Konkurrenz. Auch Klubkamerad Matthes Dorbritz wusste zu beeindrucken.
Pascal Boden verblüffte mit seiner Silbermedaille die starke deutsche Konkurrenz. Auch Klubkamerad Matthes Dorbritz wusste zu beeindrucken. FOTO: Rüdiger Wagner
Hoyerswerda. Der Dreispringer vom SC Hoyerswerda überrascht bei den deutschen U16-Meisterschaften in Wattenscheid. Von Rüdiger Wagner

Die Leichtathleten des SC Hoyerswerda können sich über einen deutschen Vizemeister in ihren Reihen freuen. Pascal Boden gewann bei den Titelkämpfen der U16 in Wattenscheid im Dreisprung der 15-jährigen Jungen die Silbermedaille. Ein toller Erfolg gegen die Konkurrenz aus den deutschen Leistungszentren! Schon die Nominierung durch den Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) war sensationell. Auch Weitspringer Matthes Dorbritz vom SC Hoyerswerda hatte sich für Wattenscheid qualifiziert.

Für Pascal Boden lag der Schwerpunkt in seinem erst zweiten Dreisprungwettkampf überhaupt, darauf, die eigenen Möglichkeiten beim Hop-Step-Jump zu erkennen. Der Dreisprung gilt als eine technisch außerordentlich anspruchsvolle Disziplin mit höchsten Ansprüchen an die Physis des Springers.

Hervorragend organisiert, hatten die Starter in Bochum-Wattenscheid eine Vielzahl von Eindrücken zu verkraften. Der Aufenthalt im Call Room, der Einmarsch, der Stadionkommentar und viele gleichzeitig laufende Entscheidungen mit den Reaktionen des zahlreichen Publikums waren zu verarbeiten.

Alle 15-jährigen Dreispringer fanden zunächst schwer in den Wettkampf, ab dem 2. Durchgang aber war die Entscheidung an Dramatik und Klasse kaum zu überbieten, die Zuschauer gingen begeistert mit, es herrschte ein Höllenlärm, mit rhythmischem Klatschen schuf das Publikum Berlin-Atmosphäre und trieb die Jungen zu außergewöhnlichen Leistungen. Pascal Boden brach den ersten Versuch ab, behielt die Nerven und sprang im 2. Versuch erstmals über 12 Meter (12,11m). Das hätte für den Endkampf gereicht. Ein Starter aus Hannover begeisterte mit einem Versuch auf 12,64m, dem der Hoyerswerdaer im 3. Versuch mit 12,59m antwortete. Damit beendete Pascal Boden den Vorkampf als Zweiter!

Im Endkampf aber wurden die Karten neu gemischt. Die Jungen waren im Wettkampf, jeder Sprung konnte die Reihenfolge auf den Kopf stellen. Im 4. Versuch übernahm ein Berliner mit 12,92m die Führung, Pascal Boden hielt 12,65m dagegen und blieb Zweiter. Im 5. Versuch war plötzlich ein Springer aus Vilsbiburg mit 12,76m im Geschäft und der Berliner entschwand auf 13,28m. Doch Pascal Boden schaffte es, dieses fantastische Dreisprunggefühl zwischen Schweben und Fliegen zu erreichen und landete erst bei unglaublichen 12,93m und verteidigte wiederum den 2. Platz. Im letzten Durchgang griff er die 13m an und sprang noch einmal 12,92m, dann stand fest: Der Hoyerwerdaer Pascal Boden ist deutscher Vizemeister!

Am Sonntag fiel es den Wettkämpfern schwer, in den Weitsprungwettbewerb zu finden, zwar war Matthes Dorbritz vom SC Hoyerswerda mit 5,73m bester Sachse, aber 6,08m hätte er für Endkampf und Urkunde erreichen müssen. Pascal Boden spürte die 20 Sprünge im Grenzbereich vom Vortag und sprang in diesem Wettbewerb auf 5,62m.

Mit zwei Titeln und vier Silbermedaillen fiel die sächsische Bilanz gut aus. Pascal Boden holte die einzige Medaille für die Jungen. Der Landestrainer ließ es sich nicht nehmen, allen Teilnehmern und ihren Trainern zu gratulieren.

Die Leistungen der beiden jungen Lausitzer Leichtathleten haben für Aufsehen gesorgt. Der SC Hoyerswerda ist auf der Landkarte des Landesverbandes Sachsen und des DLV erschienen. So wurden die Aktiven und der Trainer gefragt, wie es möglich sein kann, dass sie mit den großen Clubs nicht nur mithalten, sondern auch in die Spitze vorstoßen können. Zehn Trainingseinheiten zu zwei Stunden pro Woche können da manche Athleten vorweisen. Möglich sind diese Leistungen nur durch koordiniertes Training des SC Hoyerswerda mit den Trainingsstunden der Sportklassen des Foucault-Gymnasiums. Dieses Modell traf auf großes Interesse.

Mit einem Empfang zu später Stunde überraschten Trainer und Aktive des SC Hoyerswerda und der Schulleiter des Léon-Foucault-Gymnasiums die erfolgreichen Heimkehrer.