| 02:42 Uhr

Volleyballfreunde überraschen in Görlitz

Görlitz. Am vergangenen Samstag stand für die 2. Herrenmannschaft der Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda das Auswärtsspiel beim VfB Görlitz auf dem Programm. Rüdiger Nobel / rnl1

Diesmal war die Ausgangslage schwierig. Unter den neun mitgereisten Spielern war keiner der etatmäßigen Mittelblocker dabei. Dafür konnten die Volleyballfreunde für eine Überraschung beim Gegner sorgen: Silvio Panoscha, langjähriger Kapitän der ersten Männermannschaft, stand nach seinem Abschied erstmals wieder für seinen ehemaligen Verein auf dem Parkett und gab sein Debüt für die zweite Vertretung.

Mit ihm zusammen begannen Kapitän Peter Hoffmann, Ansgar und Gregor Schillmann sowie Marcel Richter und Torsten Kleine, die die Mittelblockerpositionen besetzten, den ersten Satz. Beide Mannschaften erwischten einen guten Start. Nach 22 Minuten und einem Ass von Torsten Kleine bejubelten die Gäste den Gewinn des ersten Satzes mit 25:20. Mit diesem Schwung sollte es nun auch in den folgenden Sätzen weitergehen.

In unveränderter Aufstellung ging es in den zweiten Durchgang. Gute Annahmen und viele starke Angriffe von allen Positionen brachten den Volleyballfreunden die Möglichkeit, sich von Görlitz bis zum 18:12 abzusetzen. Bei diesem beruhigenden Vorsprung bekam auch Erik Dobschütz seinen Einsatz und ersetzte Ansgar Schillmann auf der Außenposition. Leider brachte dieser Wechsel die Volleyballfreunde zum Wackeln. Görlitz kämpfte sich zurück in den Satz. Die Blau-Weißen behielten die Nerven und schafften es, den Satz zu ihren Gunsten zu drehen. Nach 29 Minuten wurde der zweite Durchgang mit 28:26 gewonnen, nachdem Marcel Richter ein Ass gelang.

Der dritte Abschnitt hätte schon der letzte sein können, doch die Volleyballfreunde nahmen sich kollektiv eine größere Pause. Görlitz spielte druckvoll weiter, wollte die letzte Chance nutzen, nachdem das erste Spiel des Tages mit 1:3 gegen den OSC Löbau verloren ging. Über die Spielstände von 6:10 und 7:16, bei denen Coach Kai Schüler jeweils Auszeit nahm, verlief der Satz für die Blau-Weißen alles andere als gelungen. Schüler versuchte dem Satz mit seiner Einwechslung noch die Wendung zu geben, doch vergeblich. Den Gästen gelang kaum noch ein guter Spielzug. Mit 25:10 holte sich Görlitz nach nur 18 Minuten den dritten Satz. Mit der Formation der siegreichen Sätze ging es zurück aufs Parkett. Nach dem verkorksten dritten Satz spielte das Team jetzt wieder mit dem Willen, das Spiel mit diesem Satz zu entscheiden. Die Annahme stand, auch dank Libero Jens Richter, wieder stabiler. Vor allem Marcel Richter zeigte mit einigen schönen Angriffen über die Mitte, dass er auch auf dieser Position eine Option sein kann. Görlitz hielt jedoch dagegen und der Satz blieb lange Zeit offen.

Beim Stand von 22:19 schwor Kai Schüler seine Truppe noch einmal auf die letzten Punkte ein. Hoyerswerda eroberte sich daraufhin das Aufschlagrecht und ließ Görlitz nicht mehr zu Punkten kommen. Nach 24 Minuten feierten die Volleyballfreunde den Sieg des dritten Satzes (25:19) und somit auch des ersten Auswärtssieges der Saison.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, wie wichtig die Punkte sind. Die Blau-Weißen stehen nun mit sechs Punkten vor dem Tabellenschlusslicht und nächsten Gegner Boxberg/Weißwasser auf Platz Sieben.

VFBW II spielte mit: Peter Hoffmann (C), Torsten Kleine, Marcel Richter, Jens Richter, Erik Dobschütz, Kai Schüler, Silvio Panoscha, Ansgar und Gregor Schillmann