ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:24 Uhr

Handball
Torflaute nach dem Wechsel

Die Hoyerswerdaer Frauen hatten einen schweren Stand.
Die Hoyerswerdaer Frauen hatten einen schweren Stand. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerdaer SC-Frauen verlieren gegen den Radeberger SV mit 23:26 (13:14).

Handball Oberliga Frauen In den ersten 15 Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches sich auch im Spielstand (2:2, 6:6,7:7) widerspiegelte. Die mit vielen jungen Spielerinnen besetzte Mannschaft aus Radeberg versuchte, durch ein schnelles Angriffsspiel zum Erfolg zu kommen. Die SC-Mädels ihrerseits wollten aus einer gefestigten Deckung zu Toren kommen.

In der Folge konnten sich aber die Radebergerinnen erstmals mit zwei Toren zum 7:9 absetzen. Hoyerswerda reagierte immer wieder mit sehenswerten Treffern durch starke Einzelleistungen der gesamten Angriffsreihe und hielt, über die Stationen 8:10, 10:12 und 11:13, den Abstand zum Gegner konstant. Den Schlusspunkt setzte Carolin Uhlmann, die beherzt einem Ball nachsetzte und den Ball zum knappen Halbzeitrückstand von 13:14 verwandelte.

Engagiert kam die Heimmannschaft aus der Kabine. Natascha Will und Sophia Rösler drehten den Rückstand schnell in eine 15:14-Führung für den SC. Doch die nun folgende Phase, mit drei  Zeitstrafen und über zehn Minuten kein eigens erzieltes Tor, brachte die SC-Mädels auf die Verliererstraße. Krönung war die viel zu harte rote Karte gegen Laura Rosemann und die erstmalige Fünf-Tore-Führung von 15:20 für die Radebergerinnen.

Mit einem 3:0-Lauf ließen sie beim 18:20 eine „Jetzt erst recht“-Stimmung aufkommen. Doch die Hoffnung wurde durch schnelle Tore zum 18:22 der Gäste zerstört. Am Ende stand eine 23:26-Niederlage zu Buche.

Für den SC Hoyerswerda spielten: L. Schmidt (Tor), L. Spallek (Tor) Nicole Seidel (Tor) V. Apitz (5), S. Rösler (2), N. Will (5), N. Krebs (n.e.), L. Rosemann (4), A. Weber, Al. Weber(1), C. Uhlmann, L. Schkommodau und C. Schöps (1)