ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Tabellenführer Rietschen beweist in eigener Halle Nervenstärke

Stahl Rietschen begeistert in eigener Halle. Domenik Kühn sucht den Abschluss.
Stahl Rietschen begeistert in eigener Halle. Domenik Kühn sucht den Abschluss. FOTO: Joachim Rehle/jor1
Rietschen. Der Tabellenführer aus Rietschen ist in der Ostsachsenliga der Herren seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Gegen die SG Oberlichtenau gab es einen 28:23-Erfolg. Raiko Schröter

Die erste Halbzeit spielten beide Teams auf Augenhöhe. Die SG konnte zwar niemals in Führung gehen, der SSV sich aber auch nicht absetzen. Über die Zwischenstände 4:3, 9:7, 12:11 ging es zum 13:13-Halbzeitstand. Das Trainergespann Domko/Fröhlich war nicht unzufrieden mit dem ersten Durchgang.

Die Abwehr wurde wieder auf eine 5:1-Deckung umgestellt und im Angriff war die Vorgabe, noch geduldiger zu spielen und anschließend im freien Spiel solange Druck auszuüben, bis sich Lücken im Abwehrverbund ergeben.

Aus Trainersicht spielte der SSV nun seine beste Halbzeit in dieser Saison - auch wenn nicht alles klappte. Die Deckung war schnell auf den Beinen, war im Verbund für die beste Offensive der Liga nur schwer zu überwinden und aus dieser Deckung kam der SSV immer wieder zu Gegenstößen. Sicherlich hätte der SSV aus diesen Tempogegenstößen zwei bis drei Tore mehr erzielen müssen, dennoch konnte man sich somit langsam von der SG absetzen. Im Positionsangriff spielte der SSV geduldig mit viel Druck auf die Deckung und wartete auf seine Chancen. Wenn mal kein Durchkommen war, hatte der SSV an diesem Tag mit Kühn und Holubek zwei bärenstarke Rückraumwerfer. Beide erzielten zusammen 14 Tore bei lediglich 15 Wurfversuchen. Für Rückraumspieler eine überragende Quote.

In der 50. Minute war der SSV Stahl Rietschen dadurch auf 25:20 enteilt. Die letzten zehn Minuten spielte der Tabellenführer clever und in aller Ruhe herunter und gewann verdient mit 28:23 in der rappelvollen Oberlausitzer Sporthalle. Einen kleinen faden Beigeschmack brachte allerdings noch die Rote beziehungsweise Blaue Karte direkt zum Abpfiff für die Gäste.

Das nächste Spiel bestreitet der SSV kommenden Samstag um 18 Uhr in der Jahnsporthalle in Görlitz gegen den NSV Gelb-Weiß Görlitz.