ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:10 Uhr

Sportakrobatik
Sportakrobaten beweisen eine gute Frühform

Beim Frühlingsturnier der Sportakrobaten in Dresden belegte die Hoyerswerdaer Damengruppen mit Luise Weller, Noemi Höffling und Fiona Hempe den ersten Platz vor  Helena Wiedemann, Leonie Martin, Emily Wende (BC Eintracht Leipzig 02) und Elisabeth Lange, Nora Nowotny, Lydia Stark (Akro Team Niesky).
Beim Frühlingsturnier der Sportakrobaten in Dresden belegte die Hoyerswerdaer Damengruppen mit Luise Weller, Noemi Höffling und Fiona Hempe den ersten Platz vor Helena Wiedemann, Leonie Martin, Emily Wende (BC Eintracht Leipzig 02) und Elisabeth Lange, Nora Nowotny, Lydia Stark (Akro Team Niesky). FOTO: Julia Täuscher
Dresden. SC Hoyerswerda holt Podiumsplätze in Dresden.

Eine gut besuchte  Halle gab es unlängst in Dresden Klotzsche. Zum Frühlingsturnier in der Sportakrobatik waren so ziemlich alle Vereine Sachsens in die Landeshauptstadt gekommen, um den Vorbereitungsstand der Sportler für diese Saison im Wettkampf zu überprüfen. Auch die Sportakrobaten des SC Hoyerswerda waren dabei.

Insgesamt gingen neun Paare und Gruppen des SC in der Nachwuchs- und Vollklasse an den Start. Und die Ergebnisse waren  vielversprechend. Auch wenn es für viele der jungen Sportler der erste Wettkampf überhaupt war, schlugen sie sich ganz achtbar in dem großen Teilnehmerfeld.

In der Nachwuchsklasse konnte das Trio mit Luise Weller, Noemi Höffling und Fiona Hempe den ersten Platz belegen. Auf den undankbaren vierten Platz brachten es Olivia Ruban, Penelope Haidau und Franka Schimank. Linda Petereit, Saskia Waschulewski und Pauline Weller wurden Siebenter.

Bei den Paaren erkämpften sich Josie Jando und Liora Ebnet den zweiten Platz. Johanna Schöne und Caroline Wieland wurden hier ebenfalls Siebente. Bei den Mixedpaaren kletterten Larissa Schlegel und Alexander Minevsky auf Platz zwei. Ebenfalls den zweiten Platz erreichte das Damenpaar der Nachwuchsklasse II mit Anastasie Danilov und Tabea Herkner.

In der Vollklasse Schüler konnte das Trio Tia Gazsi, Henriette Gille und Tara Engler ebenfalls die Silbermedaille in Empfang nehmen. Übrigens genauso wie Angelika Spilev und Huyen Trinh Thi bei den Damenpaaren.