ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:55 Uhr

Fussball
Spitzenreiter vor kniffliger Aufgabe

Fußball-Landesklasse. Der LSV Neustadt will in der Landesklasse den Gastgeber SV Oberland Spree nicht unterschätzen.

SV Oberland Spree (13) - LSV Neustadt/Spree (1) Die Oberländer kämpfen um den Klassenerhalt und sind auf jeden Punkt angewiesen. Dabei konnte der Gastgeber in der Hinrunde noch nicht überzeugen, doch in den letzten Spielen ist eine Steigerung zu erkennen. „Wir müssen auf der Hut sein, dürfen auf gar keinen Fall den Gegner unterschätzen. Es wäre nicht das erste Mal, dass wir uns gegen Mannschaften schwer tun, die in der Tabelle unten stehen. Es muss jeder Spieler 100 Prozent geben, wenn wir drei Punkte mitnehmen wollen, sagt Neustadts Co-Trainer Andreas Born.

FC Oberlausitz Neugersdorf II (3) - SV Zeißig (7) Im letzten Punktspiel der Hinrunde treffen die Zeißiger Kicker auf den klaren Favoriten aus Neugersdorf. „Alles ist möglich, wenn wir unser Leistungsvermögen über die komplette Spielzeit abrufen können. Gegen die Top-Teams der Liga ist es immer eine besonders große Aufgabe. Wenn punktetechnisch dabei etwas rumkommt, umso besser“, so Zeißigs Kapitän Tony Bach.
Hoyerswerdaer FC (11) - LSV Bergen (3) Für die Gäste ist es der vorletzte Auftritt in diesem Jahr. So haben am 16. Dezember noch das Nachholspiel gegen Wittichenau zu bestreiten. „Aber gegen den HFC wollen wir auf jeden Fall punkten. Außerdem haben wir ja noch eine offene Rechnung wegen der 1:2-Niederlage im letzten Aufeinandertreffen“, sagt LSV-Akteur David Pohl. „Der HFC ist spielstark. Der Tabellenplatz täuscht da etwas. Wir brauchen einen guten Tag, um zu punkten“, ergänzt LSV-Trainer Veit Nowotnick. Sein Gegenüber Enrico Krüger will diese Pläne natürlich vereiteln. „Im letzten Heimspiel wollen wir uns mit einem positiven Ergebnis von der Liga in die Winterpause verabschieden. Auf uns wartet ja dann noch Post Bautzen eine Woche später im Pokal. Also zwei schwere Gegner. Wir sind aber hochmotiviert und werden uns gut vorbereiten“, verspricht der HFC-Trainer.

DJK Blau-Weiß Wittichenau (2) - DJK Sokol Ralbitz/Horka (4) „Wir spielen zu Hause und wollen alles raushauen was geht, um so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Das DJK-Derby kommt gerade recht. Alle sind heiß auf das Spiel“, so Blau-Weiß-Kapitän Benjamin Pohl. „Wir wollen den Zuschauern im letzten Heimspiel des Jahres ein tolles Spiel und uns selbst drei Punkte schenken“, erklärt Trainer Detlef Scholze.