ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:41 Uhr

Handball
SC-Frauen mit Auswärtssieg in der Oberliga

Hoyerswerda. Sie können es noch. Die Handballfrauen des SC Hoyerswerda haben in der Mitteldeutschen Oberliga beim SV Union Halle-Neustadt II mit 28:26 (13:15) gewonnen. Von Charlott Schöps

Sie können es noch. Die Handballfrauen des SC Hoyerswerda haben in der Mitteldeutschen Oberliga beim SV Union Halle-Neustadt II mit 28:26 (13:15) gewonnen.

Die Stimmung war bereits bei der Anreise überdurchschnittlich gut und so konnte das Auswärtsspiel frohen Mutes mit leichter Verzögerung, aufgrund zunächst fehlender Schiedsrichter, angepfiffen werden.

Mit erneut solide agierender Abwehr begann das Spiel im wechselnden Schlagabtausch bis hin zum 5:5 in der 11. Minute. Danach konnten sich die Gastgeberinnen zum 10:6 in der 20. Minute leicht absetzen. Doch die SC-Mädels um Trainer René Althaus wollten sich dieses Mal nicht aufgeben und kämpften sich bis zum Halbzeitstand von 15:13 wieder auf zwei Tore heran.

Oberstes Ziel nach der Halbzeitpause sollte es sein, die Deckung stabil zu halten und den typischen Einbruch zu vermeiden. Und diesmal gelang das Vorhaben. In der 39. Minute konnte so sogar die erste Führung zum 18:19 durch Sophia Rösler erzielt werden. Dabei führten vor allem die konsequent, aber mit Geduld ausgespielten, einstudierten Auftakthandlungen zu ansehnlichen Treffern von verschiedenen Positionen. Auch Torhüterin Nicole Seidel fischte nun ein ums andere Mal die präzisen Würfe der Hallenserinnen aus dem Netz. Die Mannschaft stand so als geschlossenes Team auf dem Feld und zeigte dies mit Freude. Immer wieder wechselte die Führung zwischen beiden Mannschaften und erst in der 58. Minute wurde die endgültige Führung, nach einem ansehnlichen Kreisanspiel, fest gemacht. Nadine Krebs verwandelte den letzten Angriff zum 26:28 und sicherte damit den Sieg 13 Sekunden vor dem Schlusspfiff. Die Freude war unbeschreiblich.

Für den SC Hoyerswerda spielten: N. Seidel (Tor), V. Apitz (5), L. Schkommodau (1), S. Rösler (5), N. Krebs (3), L. Rosemann (10/3), Al. Weber (3) und C. Schöps (1)