| 18:16 Uhr

Volleyball
Nichts zu holen für die Volleyballfreunde

Die Vollyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda unterlagen den Gästen vom vom TSV Leipzig.
Die Vollyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda unterlagen den Gästen vom vom TSV Leipzig. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. Hoyerswerdaer Blau-Weiß-Team verliert gegen Zschopau und Leipzig und muss um den Klassenerhalt bangen. Von Rüdiger Nobel

Eigentlich wollten die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda den letzten Spieltag der Hinrunde als Chance nutzen, um die Negativserie vergessen zu machen. Doch gegen die Gegner aus Zschopau und Leipzig waren die Philipp-Schützlinge zwar auf Augenhöhe, konnten aber auch ihre eigenen Schwächen nicht verbergen und schenkten den Gegnern die wichtigen Punkte.

Mit leicht veränderter Startaufstellung ging es in die erste Partie gegen den VC Zschopau II. Für den beruflich verhinderten Markus Zillich entschied sich Coach Alexander Philipp für Holger Brosche. In der Anfangsphase konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen und das Zusammenspiel wirkte auf beiden Seiten noch recht ungelenk (7:6). Die Gäste aus dem Erzgebirge fanden schneller zu ihrem Spiel und stellten mit einer kleinen Serie die Zeichen auf Satzgewinn (12:8). Am Ende hatten die Zschopauer das glücklichere und auch bessere Händchen und entschieden diesen Durchgang mit 25:23 für sich. Gleiches Bild war dann aus Hoyerswerdaer Sicht auch in Satz zwei zu sehen. Einem frühen Rückstand (4:7) liefen die Zusestädter lange hinterher. Es entwickelte sich ein enges und ausgeglichenes Spiel, doch den Vorsprung vermochte der Blau-Weiß-Sechser nicht mehr aufzuholen. Mit 25:21 führten die Gäste nun mit 2:0 nach Sätzen. Der Wille der Heimmannschaft war dennoch nicht gebrochen. Aus einer stabilen Annahme heraus und sehenswerten Angriffen durch Sven Besser und Silvio Panoscha erarbeiteten sich die Volleyballfreunde eine beruhigende Vier-Punkte-Führung (9:5). Spektakuläre Abwehraktionen von Andre Lemke und schöne Angriffe von Holger Brosche ließen die zahlreichen Zuschauer teilweise erstaunen. Über die Stationen 13:8, 16:13 und 21:19 war der Satzgewinn in Sichtweite. Doch auch das sind die Blau-Weißen in dieser Saison leider des Öfteren. Verschlagene Aufschläge und individuelle Fehler in den wichtigen Phasen eines Satzes lassen den Gegner immer wieder zurückkehren. So auch in diesem Abschnitt. Einige unglückliche Aktionen der Zusestädter später gewannen die Gäste auch diesen Satz doch ziemlich glücklich (29:27) und somit das Spiel mit 3:0 Sätzen. Die erste Enttäuschung des Tages musste nun erst einmal verdaut werden und gegen den direkten Tabellennachbarn im zweiten Spiel des Tages musste unbedingt ein Erfolgserlebnis her.

Doch der erste Durchgang ging mit 25:21 an den Gegner. Für den solide spielenden Tommy Hilse begann nun David Reining auf der Außenangreiferposition. Seine Körpergröße im Blockspiel sollte den gegnerischen Diagonalangreifer in Griff bekommen. Dies und viele andere Dinge machte die Heimmannschaft im zweiten Satz richtig. Eine Aufschlagserie von Sven Besser brachte eine schnelle 4:0-Führung und die nötige Sicherheit im Spiel. In der Folge spielten sich die Männer um Kapitän Steven Wildt in einen Rausch. Bei 13:3 (!) nahm der Gästecoach bereits seine zweite Auszeit. Diese Führung wurde in der Folge nicht mehr aus der Hand gegeben. Mit 25:20 gewannen die Volleyballfreunde ihren ersten Durchgang und glichen nach Sätzen mit 1:1 aus. Satz drei musste nach 23 Minuten mit 23:25 verloren gegeben werden. Nun auch mit körperlichen Schwächen lief der Heimsechser einem knappen Rückstand hinterher und nach insgesamt 99 Spielminuten war die zweite deutliche Niederlage des Tages besiegelt (23:25).

Mit nur einem Punkt aus acht Spielen schließen die Volleyballfreunde Blau Weiß die Hinrunde als 9. der Tabelle ab. Das rettende Ufer ist bereits sechs Punkte entfernt.

VF BW spielten mit: Andre Lemke, Sascha Rikic, Steven Wildt, Markus Zillich, Holger Brosche, Sven Besser, Tommy Hilse, Silvio Panoscha, David Reining, Andreas Goering, Alexander Philipp