| 18:08 Uhr

Fussball
Neustadt ist auswärts gefordert

Fußball-Landesklasse. Zeißig-Gegner Crostwitz überzeugte nach dem Trainerwechsel. Bergen erwartet viel Kampf. Von Werner Müller

SV Oberland Spree (5) - LSV Neustadt/Spree (1). Am Samstag muss der LSV Neustadt zum SV Oberland reisen. Die Oberländer hatten einen guten Saisonstart, so konnte man aus den ersten sechs Spielen dreizehn Punkte erspielen. Aber aus den letzten drei Spielen holte man nur einen Punkt. Das war letzten Samstag in Zeißig. Damit steht man zurzeit auf dem fünften Tabellenplatz. Im direkten Vergleich zwischen dem LSV Neustadt und dem SV Oberland, konnte der LSV die Partie fünf Mal für sich entscheiden, einmal gingen die Oberländer als Sieger vom Platz. „Wir müssen von Beginn an hochkonzentriert in das Spiel gehen und dürfen dem Gegner keinen Raum überlassen“, sagt LSV-Trainer Andreas Born.

SG Crostwitz 1981 (9) - SV Zeißig (8). „Crostwitz hat seit dem Trainerwechsel vor knapp zwei Wochen alle beiden Spiele zu Null gewonnen. Das letzte in Bad Muskau spricht Bände. Das Team ist unheimlich erfahren und besitzt mit Runt, Sentivan, Nemec und Vechet eine große Qualität“, so SVZ-Trainer Stefan Hoßmang.

DJK Blau-Weiß Wittichenau (2) - SG Großnaundorf (7). „So langsam aber sich kommt der eine oder andere Leistungsträger wieder dazu. Wir wollen natürlich Zuhause gewinnen“, so DJK-Kapitän Benjamin Pohl.
Hoyerswerdaer FC (3) - SV Bautzen (15) „Wir wollen uns nach dem Sieg gegen Königsbrück an der Spitze mit einem Heimsieg festsetzen“, so HFC-Trainer Enrico Krüger.

LSV Bergen 1990 (8) - DJK Sokol Ralbitz/Horka (5). „Nach dem Unentschieden gegen den Tabellenletzten SV Bautzen wollen wir vor heimischer Kulisse punkten. Es wird jedoch schwer werden, denn die letzten Spiele gegen Ralbitz waren immer mit viel Kampf und Krampf verbunden. Dazu kommt noch das Herbstwetter und ein tiefer Platz. Aber wir werden alles probieren, um unsere treuen Fans mit einem beziehungsweise drei Punkten zu erfreuen“, so Tobias Passeck vom LSV. „Es erwartet uns ein sehr robuster Gegner“, so Trainer Ricardo Schumann.