ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:28 Uhr

Fussball
Neustadt im Derby gegen Zeißig

Fußball-Landesklasse. In der Fußball-Landesklasse rechnet sich der Gast beim LSV durchaus etwas aus. Von Werner Müller

LSV Neustadt/Spree – SV Zeißig. Derbyzeit ist am Sonntag in Neustadt angesagt. Als klarer Außenseiter gilt dabei der Gast aus Zeißig. „Nichtsdestotrotz wollen wir auch in Neustadt etwas mitnehmen“, zeigt sich Gäste-Torjäger Andreas Kober selbstbewusst. Für Neustadt ist es nach dem Duell mit Bad Muskau das zweiten Derby hintereinander. Im Hinspiel tat sich der LSV Neustadt schwer gegen den Aufsteiger vom Schwarzwasser, doch am Ende konnten sich Neustadt mit einem 2:0 durchsetzen. Die Mannen um Stefan Hoßmang, kämpfen weiter um den Klassenerhalt und dies werden sie auch in Neustadt tun. „Zeißig hat uns im Hinspiel schon nichts geschenkt und uns alles abverlangt. Das wird auch am Sonntag nicht anders werden. Wir wissen ganz genau, dass Zeißig eine kampfstarke Mannschaft ist, die auch spielerisch auftrumpfen kann. Für uns wird es wichtig sein, auch kämpferisch dagegenzuhalten und vor allem müssen wir wieder mal unsere Chancen besser nutzen“, so Neustadts Andreas Born. SVZ-Trainer Stefan Hoßmang sieht die Rollen klar verteilt. „Neustadt ist klarer Favorit. Sie sind spielstark, erfahren, in der Defensive sehr robust und haben gute Einzelspieler in ihren Reihen. Wir müssen natürlich defensiv stabil und sicher agieren, offensiv mutig und zielstrebig sein.“

SV Königsbrück/Laußnitz - LSV Bergen 1990.  Der Bergen-Gegner Königsbrück /Laußnitz hat durch fehlende Schiedsrichter Punkte abgezogen bekommen. Genau wie Bergen hat der SV allerdings neun Siege im Protokoll. „Sie spielen eine ganz starke Rückrunde und sind gefährlich auf dem Kunstrasen. Mit Robert Rüthrich stellen sie den besten Torschützen der Liga. Wir fahren hochmotiviert am Sonntag nach Laußnitz“, so Niels Perlitz. „Nach dem Klassespiel gegen den Spitzenreiter erwartet uns eine total andere Aufgabe. Der Gegner steht knietief im Abstiegskampf. Unser Ziel ist es dabei, endlich Konstanz in unsere Leistungen zu bringen –  unabhängig von der Situation des jeweiligen Spielpartners“, so Trainer Veit Nowotnick.

SC 1911 Großröhrsdorf - Hoyerswerdaer FC  „Wir wollen die positive Energie vom Cunewalde-Spiel mitnehmen und mal sehen, ob Großröhrsdorf nicht auch zweimal hintereinander verlieren kann“, so Mannschaftsleiter Uwe Neumann. „Wir wollen mutig nach vorne spielen und gewinnen“, so Trainer Enrico Krüger.

SV 1910 Edelweiß Rammenau - DJK Blau-Weiß Wittichenau. Die Personalsituation bleibt bei der DJK weiterhin sehr angespannt. Von daher werden wieder einige A-Jugend-Spieler die Reise nach Rammenau mitmachen,  so Trainer Dirk Rettig. „Wir hoffen, dass einige Verletzte zurückkehren und wollen natürlich einen Dreier, auch wenn es gegen robuste Rammenauer nicht leicht wird“, so Kapitän Benjamin Pohl.