| 18:09 Uhr

Fussball
Neustadt gelingt die Aufholjagd

Fußball-Landesklasse. Nach einem 0:2-Rückstand gegen Oderwitz holt der LSV noch einen Punkt. Von Werner Müller

LSV Neustadt/Spree - FSV Oderwitz 02 2:2 Tore: 0:1, 0:2 Dawid Wieckiewicz (31.,49.); 1:2 Sebastian Kölzow (57.); 2:2 Bartosz Konarski (87.); SR: Kay Windisch; Zuschauer: 123; Neustadt: Andruszczyszyn, Paszlinski, Kölzow, Gamla, Schneider (78. Lohr), De Souza Barros, Liebe, Antkewitz, Kazadi-Leonowicz, Kloß (83. Fallant), Rocha (69. Konarski),

Die Gäste machten den Neustädtern das Leben schwer, sie zogen ihr Spiel nur mit langen Bällen auf. Als Ergebnis ihrer Bemühungen gingen sie durch Dawid Wieckiewicz in der 31. Minute in Führung. Drei Spieler aus Neustadt gaben beim Vorwärtsdrang nur Begleitschutz. Halbrechts aus 20 Metern drückte er ohne Gegenwehr den Ball ins Tor.

Danach versuchten die Neustädter, Druck aufzubauen. Aber die Gegner nahmen den Kampf  an und schlugen jeden Ball lang auf die Spitze, so dass das Mittelfeld komplett aus dem Spiel genommen wurde.  In der zweiten Halbzeit erhöhte Dawid Wieckiewicz in der 49. Minute auf 0:2. Das wirkte dann wie ein Wachruf für die Gastgeber, die nun begannen, die Gäste in ihre Hälfte zu drängen. Doch auch hier blieben die Gäste absolut gefährlich.

Dann gab es einen berechtigten Freistoß für Neustadt, den Sebastian Kölzow in der 57. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer platziert vollenden konnte. Mit der Einwechslung von Bartosz Konarski in der 69. Minute kam etwas mehr Schwung ins Spiel. Er zog seinen Stil durch und kam in der 87. Minute mit dem 2:2 für Neustadt zu seinem persönlichen Erfolg.

Eine letzte Chance hatte in der 90. Minute Sebastian Kölzow auf dem Fuß, diese konnte nicht mehr zum Erfolg führen. So blieb es am Ende beim 2:2-Unentschieden.

„Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft, die Gäste waren aber sehr clever, so geht das 2:2 und die Punkteteilung in Ordnung“, so Rudi Schurmann.

„Wir waren über das Spiel besser und haben uns durch gutes Konterspiel von Oderwitz das Leben schwergemacht. Wir haben uns aber schließlich noch gefangen und Oderwitz ging die Luft aus. Das 2:2 geht deshalb auch in Ordnung“, so Martin Fallant von den Gastgebern.