ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:08 Uhr

Handball
„Mit Spielfreude und Begeisterung dabei“

Trainer René Althaus vom SC Hoyerswerda.
Trainer René Althaus vom SC Hoyerswerda. FOTO: Werner Müller
Hoyerswerda. René Althaus, Trainer der Handball-Frauen des SC Hoyerswerda, zieht eine positive Bilanz der Hinrunde. Von Werner Müller

Mit einem neuen Trainer sind die Handball-Frauen des SC Hoyerswerda ins die Oberliga-Saison gestartet. Die RUNDSCHAU bat Übungsleiter René Althaus um eine Bilanz zur Winterpause.

Das letzte Spiel vor der Winterpause ist zu Ende. Wie lief die Hinrunde aus Ihrer Sicht?

Althaus Wir haben sechs Punkte auf der Habenseite, das ist ganz wichtig. Bei den letzten beiden Heimspielen hätte man die Punkte mitnehmen müssen. Denn es waren Gegner, die wir hätten schlagen können und müssen. Die Niederlagen waren bedingt durch sehr viele technische Fehler, da merkte man schon, dass das Team ein wenig angespannt war. Trotzdem bin ich zufrieden. Die Mannschaft arbeitet sehr positiv in der Deckung. Wir erspielen uns Chancen, haben aber manchmal noch im Angriff Probleme. Wir haben in dieser Saison ein richtig schweres Jahr und wollen einfach die Klasse halten. Das Besondere ist, wir haben einen sehr schmalen Kader. Aus diesem Grund ist es ganz toll, was die Mädels bisher geleistet haben. Sie sind mit Spielfreude, Begeisterung und ganz tollem Einsatz dabei, das ist hoch zu honorieren.

Was lief nicht so gut?

Althaus Negativ wirken sich die Verletzungen aus wie bei Torhüterin Lena Spallek und weitere krankheitsbedingten Ausfälle. Zu den Auswärtsspielen fuhren wir immer mit einem kleinen Kader und fielen so auch konditionell ab, weil wir keine Wechselspieler hatten.

Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus der Entwicklung der Hinrunde?

Althaus Wir haben festgestellt, dass wir mit jeder Mannschaft in der Liga mithalten können, wenn der Kader entsprechend ausgestattet ist. Wenn die Frauen außerdem die technischen Fehler noch verringern, ist noch mehr drin. Seit zwei Wochen trainieren wir gemeinsam mit dem LHV im Athletikbereich, um konditionell noch besser zu werden. Man merkt, dass sich das auch positiv auf die Mädels auswirkt. Unser Konzept in den nächsten Jahren ist es, aus dem eigenen Nachwuchs Spielerinnen zu entwickeln, um eine gute Mischung zwischen Alt und Jung zu realisieren. Genau in diese Richtung sehe ich auch mein zukünftiges Wirken in der Sportklasse am Leon- Foucault-Gymnasium.

Wer waren die Stützen der Mannschaft?

Althaus Torhüterin Lena Spalleck, Vera Apitz und Sophie Rößler, Charlotte Schöps und Laura Rosemann.

Wie sieht es mit Abgängen und Zugängen aus?

Althaus Nicole Loth hat sich aus privaten Gründen eine Pause genommen. Wir bekamen Laura Schmidt wieder zurück ins Team als Torhüterin. Sie unterstützt uns jetzt wieder trotz Studiums in Dresden.

Wann geht es wieder mit dem Training los?

Althaus Am 2. Januar, schon am 13. Januar steht das erste Punktspiel gegen Zwickau an.

Mit welchem Ziel geht das Team in die Rückrunde?

Althaus Unser Ziel ist und bleibt Platz acht. Die Nachwuchsförderung ist für uns ganz wichtig. Ab Februar werde ich in der Sportbegabtenklasse am Leon-Foucault-Gymnasium tätig sein.

Mit Trainer René Althaus
sprach Werner Müller