ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:37 Uhr

Fussball-Landesklasse
Neustadt jubelt – der Aufstieg ist perfekt

 Landesliga, wir kommen! Der LSV Neustadt jubelt nach drei Last-Minute-Treffern in Dresden.
Landesliga, wir kommen! Der LSV Neustadt jubelt nach drei Last-Minute-Treffern in Dresden. FOTO: Werner Müller
Landesklasse Ost. Der LSV gewinnt in der Landesklasse Ost mit 3:0 beim SC Borea Dresden. Zeißig hadert mit miserablem Auswärtsspiel. Von Werner Müller und Steven Knobel

SC Borea Dresden – LSV Neustadt/Spree 0:3 (0:0). T: 0:1 Gracjan Arkuszewski (88.); 0:2 Gracjan Arkuszewski (89.); Miguel Pereira Rodrigues (90+1.); SR: Paul Schmieder; Z: 55.

Der LSV Neustadt/Spree hat den Aufstieg in die Sachsenliga perfekt gemacht. Schon ein Punkt hätte den Spreetalern beim SC Borea Dresden gereicht. Und tatsächlich sah es bis kurz vor Schluss nach einem 0:0 aus, nachdem sich Neustadt lange sehr schwer tat, überhaupt ins Spiel zu kommen. Erst als bei den Dresdnern die Kräfte nachließen, legte der LSV zu.

Als sich das Spiel schließlich dem Ende näherte, fälschte Gracjan Arkuszewski in der 88. Minute  einen Schuss noch ab und der Ball trudelte zum 0:1 ins Tor. Jetzt überschlugen sich die Ereignisse. Eine Minute später war es wieder Arkuszewski, der goldrichtig stand und den abprallenden Ball zum 0:2 nur noch über die Linie drücken musste. In der Nachspielzeit konnte sich dann noch Miguel Pereira Rodrigues auszeichnen. Sein gefühlvoller Heber klatschte erst an die Torlatte, doch im Nachsetzen war Rodrigues mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 0:3. Neustadts Aufstieg war endlich geschafft. Die Freude war riesengroß.

„Man kann einfach nur stolz sein“, sagte Neustadts Co-Trainer Andreas Born. „Die Harmonie in der Mannschaft ist einzigartig, obwohl wir verschiedene Nationen in der Mannschaft haben, versteht man sich nicht nur auf dem Spielfeld gut.“ Und Kapitän Carsten Schneider blickte schon voraus: „Nächste Woche gibt es die verdiente Party. Und dann gehen wir das Abenteuer Landesliga an.“

TSV Rotation Dresden  – SV Zeißig 4:1 (2:0). T: 1:0 Jonas Matsch (30.); 2:0 Felix Fichtelmann (31.); 3:0 Jonas Matsch (52.); 3:1 Florian Kloß (86.); 4:1 Felix Fichtelmann (90+2.); SR: Christopher Gentz; Z: 52

Der SV Zeißig hat beim Abstiegsduell in Dresden bei tropischen Temperaturen eines seiner schlechtesten Auswärtsspiele gemacht. Biss, Einstellung, Wille – alles Fehlanzeige. „Es war eine verdiente Niederlage“, urteilte Tony Bach nach dem 1:4.

Rostam Geso fand noch drastischere Worte. „Ein absolut miserables Spiel von uns. Wir haben uns vollkommen aufgegeben und absolut keine Moral gezeigt. Das war erschreckend schwach und enttäuschend“, so der Co-Interimstrainer der Zeißiger.

SC Großröhrsdorf – VfB Weißwasser 2:1 (0:0). T: 0:1 Beil (56.), 1:1 Mieth (75.), 2:1 Kraatz (80./ET); SR: Jonathan Milde; Z: 65

Im letzten Auswärtsspiel hatte Weißwasser nicht nur mit der Hitze zu kämpfen. Zudem fehlten gleich sieben Spieler. Das Schauspiel am Himmel – dicke Gewitterwolken schoben sich vor die Sonne – war dann auch spektakulärer als das Geschehen auf dem Platz. Der SC verschoss einen Elfmeter, der VfB vergab zwei Kopfballchancen.

In Hälfte zwei lief es etwas besser für Weißwasser. Doch bei mehreren Hochkarätern nutze nur Beil seine Chance. Er setzte sich im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durch und zog mit trockenem Flachschuss zum 0:1 ab. In der Folgezeit hätte der VfB das Ergebnis in die Höhe schrauben müssen. Stattdessen witterte der Gegner seine Chance und nutzte diese. Dem Ausgleich folgte prompt ein unglückliches Eigentor durch Kraatz, dem ein vom Keeper abgewehrter Schuss ans Bein sprang.

Nach nur vier Punkten aus den vergangenen sechs Spielen hofft Weißwasser nun auf einen versöhnlichen Saisonabschluss am Sonntag gegen Borea Dresden.