ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Handball
LHV setzt weiter auf junge Spieler

Hoyerwerda. Der Trainer der Hoyerswerdaer Sachsenliga-Handballer Conni Böhme zieht eine positive Halbserienbilanz.

Der LHV Hoyerswerda ist mit der ersten Halbserie sehr zufrieden. Das sagt Trainer Conni Böhme. „Wir haben das Team ja vor der Saison nicht groß verändert und sind mit unserem jungen Kader in das zweite Jahr gestartet. Wir haben zu Beginn nur gegen die Spitzenteams aus Zwenkau, Aue und Glauchau verloren, wobei zwei der Spiele auch auswärts waren. Zu Hause waren wir sehr dominant, was auch der grandiose Sieg gegen Görlitz gezeigt hat.“ Am Ende hatte das Team aber auch mit extremem Verletzungspech zu kämpfen. So sind mit Tony Jäschke, Alexander Canbek, Tobias Sieber, Lukas Seifert, Florian Arend und Dario Feuerriegel gleich sechs Stammkräfte ausgefallen. „Umso bemerkenswerter ist es, wie die Mannschaft dann zusammengerückt ist und das letzte Spiel gegen Leipzig gewinnen konnte“, so der Trainer, der in der RUNDSCHAU die erste Halbserie analysiert:

Höhepunkt: „Positiv ist zu aller erst unser Team – die Mannschaft hat sich sehr gefestigt und tritt als Einheit auf. Zu der Einheit zähle ich unsere fantastischen Fans. Wahnsinn, was die jedes Mal – ob zu Hause oder auswärts – für ein Stimmungsfeuerwerk abbrennen. Von den Spielen her war natürlich der emotionale Heimsieg gegen Görlitz das Highlight, wo wir quasi in letzter Sekunde gewinnen konnten.“
Rückschläge: „Negativ waren unsere Auftritte in Aue und Zwönitz. Keine Ahnung, ob das am Erzgebirge liegt, dass wir da nicht unsere Leistung auf die Platte bringen konnten. Als negativen Höhepunkt empfinde ich den Rückzug des HVH Kamenz nach der Hinrunde – schade, dass uns dieses Derby in Zukunft fehlen wird. Ich hoffe, die Kamenzer berappeln sich im Verein wieder und werden irgendwann mal wieder auftauchen. Aber da man ja immer positiv abschließen soll möchte ich noch ein absolut positives Highlight für mich nennen: Unsere beiden Schiedsrichter Felix Pusch und Stefan Weiße haben in der zweiten Bundesliga Fuß gefasst und zeigen dort tolle Leistungen. Ich bin wahnsinnig stolz auf die Beiden und freue mich über die Entwicklung und wünsche mir, dass ich sie mal in der ersten Liga sehe.
Die jungen Spieler im Team: „Unser gesamtes Team ist vom Durchschnittsalter ja sehr jung. Als einer der jüngsten ist Nils Nitzsche zu einer absoluten Größe im Team herangereift. Er führt gemeinsam mit Tobias Sieber das Team als Mittelmann in den Punktspielen und hat sich hier extrem entwickelt. Von den anderen Jungen hat Leon Burmeister seine Torgefahr auch deutlich erhöht und in der Abwehr einen Schritt nach vorn gemacht. Aber auch alle anderen sind richtig gereift, was gerade die letzten Spiele gezeigt haben. Wir sind auf dem richtigen Weg – diese Rückkopplung haben wir auch aus dem Umfeld bekommen. Wir werden unseren Schritt auf den eigenen Nachwuchs und den der Region zu bauen konsequent weitergehen.

Ab- oder Zugänge: „Der einzige Zugang kam aus unserem eigenen Nachwuchs. Mit Hendrik Vogt hat das nächste 17-jährige Talent gegen Leipzig sein Punktspieldebüt in der Ersten Männer gegeben. Ansonsten ist unser Kader, so wie er ist, genau richtig und wir haben gar keinen Grund, da jetzt etwas zu ändern.
Start der Rückrunde: „Eigentlich gibt es keine große Winterpause bei uns. Das Training wurde über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel etwas herunter geregelt. Das normale Regeltraining in der Halle hat am 7. Januar begonnen“. Die Rückrunde selbst beginnt für die Hoyerswerdaer gleich mit einem Kracher. Am 26. Januar empfängt der LHV den Spitzenreiter aus Aue.

Die Vorbereitung: Der LHV plant keine Vorbereitungsspiele, aber zwei gemeinsame Trainingseinheiten mit den Cunewaldern. „Da wollen wir auch mal in den Mannschaftsteilen gemischt trainieren“, kündigt Conni Böhme an.

Das Saisonziel: „Wir wollen versuchen, uns weiter im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Das wichtigste ist aber, dass meine Spieler gesund bleiben und wir uns als Mannschaft weiterentwickeln. Da ist mir aber nicht bange, wenn die Entwicklung der letzten Monate so weitergeht.“

Die Unterstützer: „Da gibt es wirklich viele. Zu allererst ist das meine tolle Familie, die mich bei allem, was ich bislang getan habe, so grandios unterstützt und immer mein sicherer Hafen ist. Dazu zähle ich auch meine wirklich engen Freunde, mit denen ich gern Zeit verbringe. Dann der Vorstand des LHV, der im Hintergrund eine fantastische Arbeit macht und den Verein in sehr ruhiges Fahrwasser geführt hat. Alle Helfer, alle Zuschauer, alle Sponsoren, alle Vereinsmitgliedern, alle Trainer, alle Schiedsrichter – allen bin ich dankbar, denn nur durch sie funktioniert unser Verein. Und natürlich geht ein großer Dank an mein Team mit Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Frank Scheibe und Holger Droge.

Wünsche für das neue Jahr: „Sportlich gesehen, dass unsere Entwicklung im Gesamtverein so weiter verläuft wie bisher und wir weiter in Ruhe arbeiten können. Persönlich natürlich Gesundheit. Und dass ich vielleicht im neuen Jahr die passende und verständnisvolle Frau an meiner Seite finde.“