| 17:49 Uhr

Handball
LHV-Heimspiel nach dem Betriebsunfall

Hoyerswerda. Die Hoyerswerdaer Handballer wollen am Samstag gegen Riesa wieder deutlich häufiger ins gegnerische Tor treffen.

Spannung, Dramatik und Emotionen – das können die Zuschauer derzeit nicht nur bei der Handball-EM in Kroatien erleben, sondern in der Regel auch bei den Spielen der LHV-Handballer im BSZ „Konrad Zuse“. So wie beim letzten Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer aus Zwickau. Mit viel Laufbereitschaft, großem Kampf und ganz viel Herz schafften es die jungen Hoyerswerdaer hier immer wieder, die favorisierten Gäste zur Verzweiflung zu bringen. Leider setzte sich die herausragende Abwehrarbeit im Angriff nicht fort. Mit nur 17 Toren kann man kaum ein Handballspiel gewinnen.

Wenn man aber bedenkt, dass die Hoyerswerdaer bis vor diesem Spiel über den stärksten Angriff der Liga verfügten, war dies hoffentlich nur ein kleiner Betriebsunfall. Am Samstag soll dies gegen die HSG Riesa/Oschatz wieder anders aussehen. Der Anwurf erfolgt wieder am gewohnten Handball-Samstag um 17 Uhr im BSZ. Die Gäste belegen derzeit den Platz sieben in der Tabelle und stehen drei Punkte hinter den Hoyerswerdaern. Den größten Coup fuhren sie dabei zu Hause ein, als sie Grubenlampe Zwickau mit 27:25 schlagen konnten. Das Hinspiel konnten die LHVer relativ sicher mit 29:23 gewinnen. Aber auch in diesem Spiel hielten die Riesaer lange mit und mussten erst zum Ende dem Tempo Tribut zollen.

Das Tempo wollen die Hoyerswerdaer auch wieder im Heimspiel hoch halten. Aufbauend auf einer  aggressiven Abwehr soll es aber im Angriff besser gelingen, die sich bietenden Chancen zu nutzen. Vor allem am Kreis plagen LHV-Trainer Conni Böhme dabei noch etwas Sorgen. Ronny Eckert konnte auf Grund seiner im Aue-Spiel erlittenen Verletzung gegen Zwickau nicht mitwirken, wurde hier aber toll von Tony Jäschke vertreten. Aber auch dieser verließ im Anschluss humpelnd mit einer dicken Sprunggelenksprellung die Halle, so dass sein Einsatz auch noch fraglich scheint. Aber egal wer spielt, auf eines können sich die treuen LHV-Fans immer verlassen: Das Team kämpft bis zum Umfallen um die Punkte. Dies brachte ihnen auch die positive Resonanz nach der letzten Niederlage, denn auch wenn die Situation mit fünf Treffern Rückstand aussichtslos erschien, wurde es am Spielende noch einmal richtig eng. So gab es viele aufmunternde Worte, die die Leistung honorierten. Auf die Fans wird es aber auch gegen Riesa wieder ankommen.