| 20:19 Uhr

Leichtathletik
Letzter Lauf des Jahres für den Lauftreff Lausitz

Die LTL-Läufer Rainer Schlachte, Stefan Mandrossa, Jens Tiekenheinrich und Cathrin Grüneberg (stehend v.l.n.r.) sowie Vivien Jahn und Klaus Groß.
Die LTL-Läufer Rainer Schlachte, Stefan Mandrossa, Jens Tiekenheinrich und Cathrin Grüneberg (stehend v.l.n.r.) sowie Vivien Jahn und Klaus Groß. FOTO: Manfred Grüneberg
Hoyerswerda/Forst. Abschluss beim Winterlauf in Forst. Von Manfred Grüneberg

Die ersten Schneeflocken kürzlich beim letzten Lauf im Niederlausitzcup erlebten auf dem Neiße-Damm 120 Läufer. Nach dem großen Rechnen, wer sich möglicherweise in der Wertung noch verbessern kann, galt es beim Forster Winterlauf noch einmal, die eigene Chance zu suchen. So kämpften, unmittelbar vor dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, auch Rainer Schlachte und Stefan Mandrossa um ihre bisher beste Platzierung in ihrer Altersklasse M30. Mit 13 und elf Wettkampfteilnahmen (die besten acht Läufe gehen in die Wertung ein) zählten beide fußbehinderte Vereinssportler des Lauftreff Lausitz zu den aktivsten Cup-Läufern, lagen bisher auf den Plätzen drei und fünf und wussten, dass sie auf einen Ausrutscher der hinter ihnen Platzierten angewiesen waren.

Der mitlaufende Weihnachtsmann hatte ihnen und den anderen Aktiven mit farbenfrohen Durchhalte-Gummibärchen die 7,5-km-Strecke, welche sie nach 1:01 Std. beendeten, zusätzlich versüßt. Ob die ersten beiden Plätze auf der Nebenstrecke aber ausreichen würden, entschied sich erst nach dem Zieleinlauf des 15-km-Hauptlaufes der Männer.

Gleich fünf M30-Sportler suchten hier ihren Vorteil. Der 4. Platz für den Cottbusser Matthias Dextor reichte dabei nicht, um Stefan Mandrossa von seinen 5. Platz in der Endabrechnung zu verdrängen. Der exzellent laufende Christian Noack (1:10 Std.) vom SV Döbern erhielt für seinen achten Wertungslauf noch einmal die volle Punktzahl. Bitter für Rainer Schlachte, denn buchstäblich in der letzten Stunde des 19 Wettkämpfe zählenden Cup-Jahres, wurde ihm der bronzene Pokal genommen. Aber auch der 4. Platz bleibt unterm Schlussstrich die erfolgreichste Cup-Platzierung für Rainer Schlachte. Auf die Frage, wie zufrieden er mit seinem Laufjahr ist, antwortete der Sportsmann spontan mit „Super!“ Super waren auch die Leistungen von Klaus Groß (1:20 Std./ 3. Platz M55) und Jens Tiekenheinrich (1:16/ 6. Platz) über 15 km sowie von den LTL-Damen Vivien Jahn (0:49/1. Platz), Cathrin Grüneberg (0:49/1. Platz) und Corina Pilz (0:38 /2. Platz) über 7,5 km. Der jüngste LTL–Läufer Matthias Pilz lief in 0:42 Std. auf Platz 2, der älteste Teilnehmer aus Hoyerswerda, Horst Linke, siegte in der M85 nach 1: 03 Std.